Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

BÖLW: Bundesregierung muss Gentech-Mais 1507 stoppen!

Die EU-Kommission hat sich am Mittwoch für eine Anbau-Zulassung des gentechnisch veränderten Maises „1507“ der Firmen Pioneer Hi-Bred und DowAgroSciences ausgesprochen. Dagegen wehrt sich der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein.

Lesezeit: 1 Minuten

Die EU-Kommission hat sich am Mittwoch für eine Anbau-Zulassung des gentechnisch veränderten Maises „1507“ der Firmen Pioneer Hi-Bred und DowAgroSciences ausgesprochen.  Dagegen wehrt sich der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein.


Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Seiner Meinung nach weist das Prüfverfahren der EU große Lücken auf und sei nicht in der Lage relevante Risiken auszuschließen. Das habe der EU-Umweltministerrat bereits 2008 festgestellt. Auch das EU-Parlament sehe hier Änderungsbedarf. "Der gentechnisch veränderte Mais setzt fortwährend Insektengifte frei – auch wenn gar keine Schädlinge vorhanden sind. Sein Anbau führt dazu, dass die Schädlinge mit der Zeit resistent gegen die Gifte werden", so Löwenstein. Er verweist auf Erfahrungen aus den USA, dass bald zusätzliche Insektizide gespritzt werden müssten, um die gleiche Wirkung zu erreichen.


Die Eigenschaften des Gentech-Maises sind laut Löwenstein nicht nötig. Die Schädlinge ließen sich mit einer vernünftigen Fruchtfolge und Bodenbearbeitung in den Griff bekommen. Der Gentech-Mais würde den ohnehin zunehmenden Mais-Monokulturen weiteren Vorschub geben.

 

Der BÖLW fordert daher von der neuen Bundesregierung, bei der Ratsabstimmung gegen die Zulassung zu stimmen. (ad)

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.