Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

BÖLW veröffentlicht Update des „Schadensbericht Gentechnik“

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat am Dienstag einen „Schadensbericht Gentechnik“ vorgestellt. Dieser soll Agrarminister Christian Schmidt von einem konsequenten Anbau-Verbot von Gentechnik-Pflanzen in ganz Deutschland überzeugen, um Schäden und Kosten zu verhindern.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat am Dienstag einen „Schadensbericht Gentechnik“ vorgestellt. Dieser soll Agrarminister Christian Schmidt von einem konsequenten Anbau-Verbot von Gentechnik-Pflanzen in ganz Deutschland überzeugen, um Schäden und Kosten zu verhindern.

 

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des BÖLW: „Gentechnik ist teuer und riskant. 85 % der Deutschen wollen keine Gentechnik auf dem Acker und im Essen. Es verursacht erhebliche Kosten, die Verunreinigung gentechnikfreier Produkte zu vermeiden. Unternehmern, die ohne Gentechnik produzieren und diesen Markt bedienen wollen, ist nicht zuzumuten, dass sie die Zeche dafür zahlen sollen, dass andere Gentechnik nutzen.“


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auch im Hinblick auf eine Haftungsregelung, durch die nur ein Teil des Risikos von den Gentechnik-Anbauern übernommen werde, sei klar: „Anbauverbote sind das einzige Mittel, um Konflikte zwischen den Landwirten zu vermeiden und diejenigen wirkungsvoll zu schützen, die weiterhin ohne Gentechnik Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung betreiben wollen.“


Zahlen aus dem Bericht


Der „Schadensbericht Gentechnik“ des BÖLW zeigt laut BÖLW: Allein durch Verunreinigungen mit nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen sollen in den vergangenen Jahren weltweit deutlich über 5,4 Mrd. US $ an Schäden entstanden sein. Zudem seien die Gentechnik-Saatgutkosten in den USA in den vergangenen 10 Jahren um das Dreifache gestiegen – bei etwa gleich bleibenden Erträgen.


Auch die Kosten für Herbizide hätten in den vergangenen zwei Jahren um 75 % zugenommen, da resistente Unkräuter und Schadinsekten immer höhere Aufwandmengen erforderten. In den USA gebe es daher bereits erste Tendenzen, von Gentechnik auf konventionellen Anbau zurückzustellen.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.