Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Bundesumweltministerium lehnt Glyphosat-Zulassung weiterhin ab

Das Bundesumweltministerium bleibt bei seiner kritischen Haltung gegenüber einer Neuzulassung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte die unveränderte Position seines Hauses. Es würden keine neuen Vorschläge vorliegen und daher auch nichts, dem man zustimmen könne.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Bundesumweltministerium bleibt bei seiner kritischen Haltung gegenüber einer Neuzulassung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte gegenüber AGRA-EUROPE die unveränderte Position seines Hauses. Es würden keine neuen Vorschläge vorliegen und daher auch nichts, dem man zustimmen könne.


Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Zuvor hatte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Dr. Anton Hofreiter, gemeinsam mit dem Gentechnik-Sprecher seiner Partei, Harald Ebner, beklagt, dass Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks der Neuzulassung des Wirkstoffs nun offenbar doch zustimmen wolle. Wörtlich hieß es, „auch Umweltministerin Hendricks knickt jetzt widerstandslos ein, wie ihr Ministerium gestern via Twitter eingeräumt hat“.


Die Grünen-Politiker bezogen sich dabei auf eine Mitteilung beim Kurznachrichtendienst Twitter von Staatssekretär Jochen Flasbarth vom Bundesumweltministerium. Flasbarth hatte in Bezug auf die Glyphosat-Thematik geschrieben, dass die ablehnende Haltung seines Ministeriums „doch bekannt“ sei und hinzugefügt, „bei Neuantrag der Kommission werden wir nur mit Biodiversitäts-Auflagen zustimmen“. Daraus folgte nach Ansicht der Grünen, dass Hendricks ihre ablehnende Position aufgegeben habe und zustimmen werde; die Frage sei nur noch unter welchen Auflagen.


Zuletzt hatte die Europäische Kommission die Zulassung des Wirkstoffs Anfang Juli 2016 um 18 Monate bis Ende 2017 verlängert, nachdem zuvor die 28 Mitgliedsländer in den zuständigen EU-Ausschüssen zu keiner qualifizierten Mehrheit für oder gegen die Neuzulassung des Herbizidwirkstoffs gekommen waren. Mitte Mai schlug der zuständige EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis vor, Glyphosat für weitere zehn Jahre zu erlauben. Möglich sind bis zu 15 Jahre.


Der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Nahrungs- und Futtermittel (PAFF) wird am 19. Juli zu einer erneuten Diskussion über Glyphosat zusammenkommen. Eine Entscheidung über die Verlängerung der Zulassung wird für den Herbst erwartet.

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.