Bundesumweltministerium lehnt Glyphosat-Zulassung weiterhin ab

Das Bundesumweltministerium bleibt bei seiner kritischen Haltung gegenüber einer Neuzulassung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte die unveränderte Position seines Hauses. Es würden keine neuen Vorschläge vorliegen und daher auch nichts, dem man zustimmen könne.

Jochen Flasbarth (Bildquelle: www.dena.de)

Das Bundesumweltministerium bleibt bei seiner kritischen Haltung gegenüber einer Neuzulassung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte gegenüber AGRA-EUROPE die unveränderte Position seines Hauses. Es würden keine neuen Vorschläge vorliegen und daher auch nichts, dem man zustimmen könne.

Zuvor hatte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Dr. Anton Hofreiter, gemeinsam mit dem Gentechnik-Sprecher seiner Partei, Harald Ebner, beklagt, dass Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks der Neuzulassung des Wirkstoffs nun offenbar doch zustimmen wolle. Wörtlich hieß es, „auch Umweltministerin Hendricks knickt jetzt widerstandslos ein, wie ihr Ministerium gestern via Twitter eingeräumt hat“.

Die Grünen-Politiker bezogen sich dabei auf eine Mitteilung beim Kurznachrichtendienst Twitter von Staatssekretär Jochen Flasbarth vom Bundesumweltministerium. Flasbarth hatte in Bezug auf die Glyphosat-Thematik geschrieben, dass die ablehnende Haltung seines Ministeriums „doch bekannt“ sei und hinzugefügt, „bei Neuantrag der Kommission werden wir nur mit Biodiversitäts-Auflagen zustimmen“. Daraus folgte nach Ansicht der Grünen, dass Hendricks ihre ablehnende Position aufgegeben habe und zustimmen werde; die Frage sei nur noch unter welchen Auflagen.

Zuletzt hatte die Europäische Kommission die Zulassung des Wirkstoffs Anfang Juli 2016 um 18 Monate bis Ende 2017 verlängert, nachdem zuvor die 28 Mitgliedsländer in den zuständigen EU-Ausschüssen zu keiner qualifizierten Mehrheit für oder gegen die Neuzulassung des Herbizidwirkstoffs gekommen waren. Mitte Mai schlug der zuständige EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis vor, Glyphosat für weitere zehn Jahre zu erlauben. Möglich sind bis zu 15 Jahre.

Der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Nahrungs- und Futtermittel (PAFF) wird am 19. Juli zu einer erneuten Diskussion über Glyphosat zusammenkommen. Eine Entscheidung über die Verlängerung der Zulassung wird für den Herbst erwartet.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt drängt die EU-Kommission zur Verlängerung der Genehmigung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. „Es ist vertretbar, Glyphosat ...

Die Gesundheitsbehörde von Kalifornien setzt den Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff Glyphosat ab dem 7. Juli auf eine Liste von Chemikalien, die krebserregend sein können. Für den Hersteller Monsanto ...

Acker & Agrarwetter / News

ECHA legt offizielles Glyphosat-Gutachten vor

vor von Alfons Deter

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat der EU-Kommission ihr Gutachten zur Risikobewertung von Glyphosat offiziell vorgelegt. Die Studie bestätigt die Einstufung des Herbizidwirkstoffs, wie ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen