Zukunft

Carbon Farming: Indigo und Beiselen erweitern Pilotprogramm

Die regionale Ausweitung des Carbon Farming-Pilotprojekts gibt mehr deutschen Landwirtschaftsbetrieben die Möglichkeit, sich Indigo Carbon anzuschließen, informieren Indigo und Beiselen.

Indigo Agriculture Europe und der Agrarhändler Beiselen weiten das Indigo Carbon-Pilotprogramm über Sachsen-Anhalt und Thüringen hin aus. Geplant sei, mehr deutschen Landwirtschaftsbetrieben die Teilnahme zu ermöglichen und eine Reihe von wirtschaftlichen, agronomischen und klimatischen Vorteilen durch Indigo Carbon zu erschließen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Das Indigo Carbon Programm ist das erste seiner Art in Europa, dass die neue Verified Carbon Standard (VCS) Methodik von Verra verwendet. Die Methodik sei einzigartig, da sie die Reduktion aller wichtigen Treibhausgasemissionen auf dem Betrieb zusammen mit der Erhöhung des organischen Kohlenstoffgehalts fixiert im Boden quantifiziert, die sich aus der Anwendung regenerativer landwirtschaftlicher Praktiken ergibt, erklären beide Firmen. Dazu gehören der Anbau von Zwischenfrüchten, der Einsatz von weniger synthetischen Düngemitteln und die reduzierte Bodenbearbeitung.

Die Anwendung der VCS-Methode gewährleiste die Integrität der Kohlenstoffzertifikate, die durch die Anwendung dieser Praktiken erzeugt werden. Dies soll bereits das Interesse von Unternehmen wie Barclays, IBM, Maple Leaf Foods, JP Morgan und Ralph Lauren Corporation anziehen, die sich zum Kauf der ersten verifizierten Kohlenstoffzertifikate aus der Landwirtschaft verpflichtet haben, berichten Indigo und Beiselen.

  • Landwirtschaftsbetriebe, die über Beiselen am Indigo Carbon-Programm ab der kommenden Wintersaison teilnehmen, erhalten einen zusätzlichen Anreiz zum Einstieg, um einen Teil der Umstellungskosten zu decken. Dieser Anreiz kann sich in Abhängigkeit von der Größe der am Programm eingeschriebenen Felder und den angewandten landwirtschaftlichen Praktiken erhöhen.
  • Landwirtschaftsbetriebe, die die Qualifizierungskriterien erfüllen, können sich zunächst für 5 Jahre an dem Programm beteiligen. Die Geschwindigkeit und der Umfang, in dem die Landwirtschaftsbetriebe ihre Bewirtschaftungspraktiken ändern, bestimmen die Reduzierung der Emissionen und die Zunahme des organischen Kohlenstoffs im Boden. Dies wiederum bestimmt den Umfang des agronomischen Nutzens und die Anzahl der Kohlenstoffzertifikate, die vom Landwirtschaftsbetrieb erzeugt werden können.

Aktuell sind etwa 35 Landwirtschaftsbetriebe auf die eine oder andere Weise an der Entwicklung des Programms in Deutschland beteiligt. Die neuen GAP-Eco-Schemes zeigen ebenfalls eine Dynamik hinter dem Carbon Farming und können zusätzliche Anreize für die Betriebe schaffen, die an Programmen wie Indigo Carbon teilnehmen.

Fritz Schuler, Familiengesellschafter Beiselen: "Basierend auf dem Feedback der Landwirte haben Beiselen und Indigo das Angebot für die kommende Wintersaison überarbeitet, um Landwirte zu ermutigen, die wirkungsvollsten Änderungen vorzunehmen. Die regionale Ausweitung des Pilotprojekts gibt mehr deutschen Landwirtschaftsbetrieben die Möglichkeit, sich Indigo Carbon anzuschließen und einen Ansatz zu testen, der gleichzeitig die ökologischen und ökonomischen Prioritäten für die Landwirtschaft berücksichtigt. Durch die Teilnahme im Winter können wertvolle Erfahrungen gesammelt werden bevor die vorgeschlagenen GAP-Ökosysteme, die wahrscheinlich die wichtigsten kohlenstofffreundlichen Praktiken beinhalten, in Kraft treten."


Mehr zu dem Thema