Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Experten diskutierten über Fruchtfolgen

Zwanzig Experten aus Verbänden, Unternehmen und staatlichen Institutionen haben auf der Grünen Woche im Rahmen eines "Runden Tisches Fruchtfolge" über aktuelle und zukünftige Herausforderungen für den Ackerbau diskutiert. Lesen Sie hier die Zusammenfassung.

Lesezeit: 2 Minuten

Zwanzig Experten aus Verbänden, Unternehmen und staatlichen Institutionen haben auf der Grünen Woche im Rahmen eines "Runden Tisches Fruchtfolge" über aktuelle und zukünftige Herausforderungen für den Ackerbau diskutiert.


Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nach Einstiegsimpulsen von Prof. Dr. B. Schäfer von der Fachhochschule Soest zu aktuelle Anforderungen an die Fruchtfolge und von Florian Schöne, stellv. Leiter des Fachbereichs Naturschutz und Umweltpolitik des Naturschutzbundes Deutschland e.V., zum Thema Fruchtfolge und Biodiversität startete eine angeregte Diskussion unter den Teilnehmern, berichtet die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL).


Deutlich wurde, dass die Fruchtfolge ein zentrales Element im Ackerbau war und ist. Die moderne, nachhaltige Landwirtschaft erfolgt unter geänderten Rahmenbedingungen: Neben der Erzeugung von Nahrungsmitteln werden heute auch Pflanzen zur Gewinnung von Biogas oder nachwachsenden Rohstoffen erzeugt. Diesen geänderten Rahmenbedingungen müsse auch in der Fruchtfolgegestaltung Rechnung getragen werden.


FNL-Geschäftsführer Dr. Anton Kraus erklärte im Anschluss an die Veranstaltung: „ Anlässlich des Runden Tisches konnte die FNL ihr Positionspapier zur Fruchtfolge erfolgreich platzieren. Die FNL sieht in einer vielfältig gestalteten Fruchtfolge ein unabdingbares Mittel für den Erhalt der Bodenqualität und von Biodiversität. Eine standortgerechte und vielseitige Fruchtfolgegestaltung steht im Spanungsfeld zwischen wirtschaftlicher und pflanzenbaulicher Optimierung. Sie ist eine wichtige Voraussetzung, um die Nachhaltigkeit des Ackerbaus im Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem zu gewährleisten.“


Ganz deutlich wurde, dass es für Landwirte keine universelle Lösung gibt: Eine sinnvolle Fruchtfolgegestaltung muss sich immer an der Wirtschaftlichkeit und am jeweiligen Standort orientieren.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.