Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Neue Sorten

Freiland-Saison für Erdbeeren startet in Niedersachsen

Während die Erdbeerernte der heimischen Früchte aus geschütztem Anbau bereits auf Hochtouren läuft, geht es nun auch auf den Feldern los. Die Qualitäten sollen gut sein.

Lesezeit: 2 Minuten

In Hofläden und an Marktständen hat die Zeit der heimischen Erdbeeren begonnen: Immer öfter stehen in diesen Tagen die roten, saftigen Früchte aus niedersächsischer Produktion zum Verkauf. Die Ware stammt aktuell meist noch aus dem geschützten Anbau. Nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) stehen im Moment hervorragende Qualitäten aus dem geschützten Anbau und aus dem Freiland zur Verfügung.

Die LWK-Beerenobstfachleute erwarten trotz Frost und Nässe in den zurückliegenden Monaten eine normale Erdbeersaison mit guten Qualitäten. Im niedersächsischen Hauptanbaugebiet um Vechta-Langförden beginnt in diesen Tagen die Freilandernte. Auf den zur Beschleunigung des Reifeprozesses mit Vlies und oder Folie abgedeckten Flächen läuft die Ernte bereits auf Hochtouren.

Neue Sorten

„Zunehmend werden bei uns weitere Sorten angebaut, sodass es aktuell ein größeres Sortenspektrum wohlschmeckender, qualitativ hochwertiger Erdbeeren gibt“, berichtet Felix Koschnick, Leiter der LWK-Versuchsstation für Beerenobst in Vechta-Langförden. „Neben guter Qualität haben die heimischen Erdbeeren gegenüber der ausländischen Konkurrenz weitere Vorzüge: Die Transportwege sind relativ kurz, zudem werden zur Erzeugung der niedersächsischen Erdbeeren keine Wasserressourcen genutzt, die in direkter Konkurrenz zur Trinkwasserversorgung stehen.“

Im Freiland ist in den zurückliegenden Jahren der Anbau diverser remontierender (immer tragender Erdbeeren) Sorten etwas ausgebaut worden, um die Erntezeit auszudehnen. Um unabhängiger von Witterungseinflüssen zu sein, treiben manche Betriebe den Erdbeeranbau in Folientunneln weiter voran. Der Freilandanbau wird hingegen etwas reduziert.

Mengen und Flächen

Nach Angaben des Landesamts für Statistik wurden im vergangenen Jahr in Niedersachsen auf 3.000 ha Fläche Erdbeeren angebaut (-11 % gegenüber 2022). Davon entfielen 2.400 ha auf den Freilandanbau (-8,6 %), hiervon standen 400 ha noch nicht im Ertrag. Auf weiteren 200 ha Fläche (+11,3 %) fand der Anbau in Folientunneln beziehungsweise in Gewächshäusern statt.

Insgesamt konnten in Niedersachsen im vergangenen Jahr 27.800 t Erdbeeren geerntet werden: im Freiland 22.800 t (-22,9 %) und im geschützten Anbau 5.000 t (+4,1 %). Der Ertrag lag im geschützten Anbau mit 203,3 dt pro ha deutlich höher als im Freiland (97,1 dt/ha).

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.