Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Gelbrost befällt Bio-Getreide

Der Gelbrost hat 2014 in Süddeutschland nicht nur konventionelles Getreide, sondern auch Bio-Getreide stark befallen. So waren im südlichen Baden-Württemberg viele Bestände mit Öko-Weizen und -Dinkel stark bis sehr stark betroffen. Das berichtet Erhard Gapp vom Beratungsdienst ökologischer Landbau in Ulm.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Gelbrost hat 2014 in Süddeutschland nicht nur konventionelles Getreide, sondern auch Bio-Getreide stark befallen. So waren im südlichen  Baden-Württemberg viele Bestände mit Öko-Weizen und -Dinkel stark bis sehr stark betroffen. Das berichtet Erhard Gapp vom Beratungsdienst ökologischer Landbau in Ulm. Die Bestände seien meist gut entwickelt aus dem Winter gekommen, im späteren Frühjahr aber vergilbt, da sich der nesterweise auftretende Gelbrost explosionsartig vermehrte.


Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Besonders stark traf es laut Berater Gapp Frühsaaten. Für sie bestand bereits im Herbst 2013 ein hoher Infektionsdruck. Die Gelbrost-Sporen sind während des milden Winters nicht erfroren und hatten im April und Mai bei Tagestemperaturen um 15 C° mit nächtlicher Taubildung ideale Ausbreitungsverhältnisse.


Da direkte Bekämpfungsmaßnahmen gegen Gelbrost im Öko-Landbau kaum möglich sind, können Bio-Landwirte vor allem mit der Sortenwahl reagieren. Bei Weizen sind die Sorten Butaro, Jularo, Tengri und Wiwa aus biodynamischer Züchtung weniger anfällig gegen Gelbrost. Hoch anfällig sind hingegen Akteur, Naturastar und Pirineo.


Bei Dinkel haben sich Zollernspelz, Franckenkorn und Titan als gering anfällig erwiesen. Hoch anfällig sind hingegen Ebners Rotkorn, Filderstolz und Samir. Bei Triticale ist Cosinus robust gegen Gelbrost, Benetto als hoch anfällig.


Eine weitere Möglichkeit, dem Gelbrost vorzubeugen, ist der Saatzeitpunkt. Die Spätsaat von Weizen und Dinkel ab der 2. Oktoberhälfte beugt dem Gelbrostbefall ebenso vor wie dem von Steinbrand.

Einige biologisch-dynamische Betriebe beobachteten zudem eine Vitalisierung von mit Gelbrost befallenen Getreidebeständen nach der Spritzung von Hornkiesel-Präparaten, berichtet Gapp.

 

 

 

 

 

 

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.