Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Hirse: Als Mais-Alternative auf dem Prüfstand

Eignet sich Hirse in unseren Breiten als Energiepflanze und ist ein Anbau als Alternative oder Ergänzung zu Mais sinnvoll und rentabel? Diesen Fragen geht ein 2011 gestartetes dreijähriges Verbundvorhaben von sieben Bundesländern auf den Grund.

Lesezeit: 2 Minuten

Eignet sich Hirse in unseren Breiten als Energiepflanze und ist ein Anbau als Alternative oder Ergänzung zu Mais sinnvoll und rentabel? Diesen Fragen geht ein 2011 gestartetes dreijähriges Verbundvorhaben von sieben Bundesländern auf den Grund.


Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im niedersächsischen Teilvorhaben wird dabei im vergleichenden Anbau von Mais und Hirse untersucht, welchen Einfluss die Fruchtart und die Sorte auf die Bestandsentwicklung und den Ertrag haben. Auf drei unterschiedlichen Standorten prüft die Landwirtschaftskammer Niedersachsen dafür 16 Hirsesorten und zwei Maissorten. Die Ergebnisse sollen anschließend standortbezogene Sortenempfehlungen zum Hirseanbau und eine Wirtschaftlichkeitsprüfung der Erträge ermöglichen. Die verfügbaren Sorten werden dabei in Reifegruppen eingeteilt, um die spätere Sortenwahl zu vereinfachen.


Im Vergleich zum Mais, der für die hiesigen klimatischen Bedingungen seit Jahrzehnten untersucht wird, steht die Hirsezüchtung für unsere Klimazonen noch am Anfang. Das Verbundprojekt zielt daher auf eine Gesamtbewertung von Hirsearten und -hybriden ab und beinhaltet sowohl pflanzenbauliche als auch ökonomische und ökologische Aspekte. Es wird vom Bundesagrarministerium durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) gefördert.


Hirsearten gehören zur Familie der Süßgräser und ähneln in ihrem Erscheinungsbild dem Mais. Sie bilden jedoch keine Kolben, sondern Rispen. In bisherigen Versuchen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erreichten die ertragsstärksten Hirsesorten Trockenmasseerträge, die etwa 30 bis 50 dt/ha unter denen des Maises (etwa 200 dt/ha) lagen. Jedoch zeichnet sich Hirse im Vergleich zum Mais durch eine höhere Trockentoleranz aus. Nach Niederschlägen verfügen die Pflanzen über ein gutes Regenerationspotential. Für konstant hohe Ertragsleistungen soll nun die Kältetoleranz und Standfestigkeit durch Züchtung optimiert werden. (ad)

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.