Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Flächen gesucht

Kleemüdigkeit: Warum leiden Rotklee, Luzerne und Co.?

Leisten Leguminosen plötzlich nichts mehr, leidet die Fläche an Kleemüdigkeit. Oder? Eindeutig ist das nicht, sagt ein deutschlandweites Projekt. Und bittet um Hilfe aus der Praxis.

Lesezeit: 2 Minuten

Immer dann, wenn Klee- und ­Luzerne auf (Teil-)Flächen nicht mehr vital sind, wird schnell auf Kleemüdigkeit verwiesen: Der Anteil der Leguminosen in der Fruchtfolge ist zu hoch. Doch das Phänomen lässt sich nicht einer alleinigen Ursache zuordnen, so eine erste Erkenntnis aus dem Projekt TriSick. Ziel ist, die komplexen Ursachen des Leistungsabfalls von Klee und Luzerne zu identifizieren. Daran arbeiten Arbeitsgruppen der Grünland- und Futterbauwissenschaften, Bodenkunde und Phytomedizin der Universität Rostock zu­sammen mit der Beratungsgesellschaft des Ökoverbandes „Naturland“.

Mehrere Ursachen führen ­zu Kleemüdigkeit

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Herbst 2021 beprobten die Mit­arbeiterinnen deutschlandweit an 15 Standorten je eine „kleemüde“ und eine wüchsige Fläche mit Rotklee oder Luzerne. Hier die ersten Ergebnisse:

  • Auf allen Flächen ließen sich Pilzkrankheiten nachweisen. Die Aus­prägung der Krankheiten ließ nicht auf die Kleemüdigkeit schließen.
  • Pflanzenschädigende Nematoden waren auf allen Flächen nachweisbar, jedoch meist unterhalb der Schadensschwelle.
  • Bei sehr hohen und sehr niedrigen pH-Werten (verbunden mit schlechter Nährstoffverfügbarkeit) waren die beprobten Flächen anfälliger für Kleemüdigkeit.
  • Die Wurzeln der Leguminosen auf kleemüden Flächen waren stärker mykorrhiziert und wiesen mehr Knöllchen auf, als die von Leguminosen auf wüchsigen Flächen.

Kleemüde Flächen gesucht!

Die Forscherinnen suchen deutschlandweit nach betroffenen Flächen, auf denen sie auch Boden- und Pflanzenproben entnehmen dürfen. Wem Bereiche mit schwachwüchsigem Klee bzw. Luzerne auffallen, kann sich an folgende Kontakte wenden:

- Irene Jacob, Öko-Beratungs­Gesellschaft mbH, 03733 5068485 oder 0151 65980530, i.jacob@naturland-beratung.de 

- Kristin Steinfurth, Grünland- und Futterbauwissenschaften Uni Rostock, 0381 4983152, kristin.steinfurth@uni-rostock.de 

- Christine Struck, Phytomedizin Uni Rostock, 0381 4983167, christine.struck@uni-rostock.de 

- Johanna Bremer, Bodenkunde Uni Rostock, 0381 4983129, johanna.bremer@uni-rostock.de 

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.