Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Fällarbeiten

Leserfrage: Wer muss Bäume an der Bundesstraße zurückschneiden?

Vom Seitenstreifen einer Bundesstraße ragen Äste auf mein Feld und behindern meine Arbeit. Kann ich als Flächeneigentümer eine Aufforderung an die Straßenmeisterei zum Rückschnitt der Bäume schreiben?

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Meine Flächen liegen zum Teil direkt neben einer Bundesstraße. Die Straßenmeisterei fordert mich regelmäßig auf, die Äste von Bäumen, die auf meiner Fläche stehen, abzuschneiden, wenn diese auf die Straße ragen.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie sieht es im umgekehrten Fall aus, wenn die Äste von Bäumen, die auf dem Straßengrundstück stehen, auf den Acker ragen und mich, z.B. bei der Ernte behindern oder die Sicht auf die Straße versperren? Kann ich ebenfalls eine Aufforderung mit Fristsetzung zum Fällen bzw. Rückschnitt der Bäume schreiben? Unsere Hinweise bei der Straßenmeisterei haben bis jetzt kein Gehör gefunden.

Antwort:

Das sollten Sie auf jeden Fall machen. Es handelt sich um Bäume des Bundes, weil es eine Bundesstraße ist. Daher können Sie unter Fristsetzung verlangen, dass der Bund die Äste zurückschneiden muss, weil diese Ihr Eigentum, die Fläche, beeinträchtigen.

Ihr Anspruch beruht auf § 1004 des Bürgerlichen Gesetzubuches (BGB), der Grundstückseigentümern einen Anspruch auf Beseitigung von Störungen ihres Eigentums gibt. Ebenfalls gilt dieser Paragraf auch für die Bundesländer, falss es sich um Bäume an einer Landstraße handelt. In einigen Ländern kommt neben dem Anspruch aus dem BGB auch das Nachbarschaftsgesetz zum Tragen, beispielsweise in Niedersachsen. Hier schreibt § 53 des Niedersächsischen Nachbarschaftsgesetzes vor, dass Eigentümer Bäume, die zu nah an der Grundstücksgrenze stehen, diese zurückschneiden oder beseitigen müssen.

Verkehrssicherheit gewährleisten

Bezüglich der Sichtbehinderung ist hier der Bund ebenfalls in der Pflicht. Hier besteht eine Verkehrssicherungspflicht durch den Eigentümer der Bäume. Die Bäume dürfen den Straßenverkehr nicht gefährden. Sie haben keinen Anspruch darauf, dass der Bund den Baum fällen lässt. Allerdings haftet der Bund im Falle eines Unfalls, wenn sich nachweisen lässt, dass Sichtbehinderungen für den Unfall mitursächlich waren.

RA Dr. Till Elgeti, Wolter Hoppenberg, RA Part mbB, Hamm

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.