Neue Initiative zur Anpassung von Weizen an den Klimawandel

Die Anpassung von Weizen an den Klimawandel wollen internationale Pflanzenwissenschaftler, Züchtungsforscher und Vertreter von Züchtungsfirmen mit ihrer neuen Partnerschaft „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium“ (HeDWIC) vorantreiben, zu der Anfang des Monats in Frankfurt das Initialtreffen stattfand.

Die Anpassung von Weizen an den Klimawandel wollen internationale Pflanzenwissenschaftler, Züchtungsforscher und Vertreter von Züchtungsfirmen mit ihrer neuen Partnerschaft „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium“ (HeDWIC) vorantreiben, zu der Anfang des Monats in Frankfurt das Initialtreffen stattfand.

Wie das Julius-Kühn-Institut (JKI) als Mitorganisator der Veranstaltung im Anschluss berichtete, messen die HeDWIC-Experten den Weizensorten und -arten, die sich in trocken-heißen Regionen der Erde entwickelt haben, für die künftige Versorgung der Weltbevölkerung eine Schlüsselrolle bei.

Angesichts des Klimawandels müssten zur Sicherstellung der Weizenversorgung vor allem in den Ländern des Südens jetzt Pflanzen mit verbesserter Hitze- und Trockenstressresistenz identifiziert werden. Dabei müssten modernste Phäno- und Genotypisierungstechnologien sowie aktuelle Erkenntnisse aus dem Bereich der Pflanzenphysiologie genutzt werden, erklärte das JKI unter Verweis auf die Tagungsergebnisse.

Darüber hinaus gelte es, die Eigenschaften der identifizierten Arten und Sorten mittels moderner Züchtungsverfahren rasch in neue Sorten zu übertragen. Dazu müssten die Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten noch besser kommunizieren und zusammenarbeiten, damit ihre Ideen und ihr Handwerkszeug allen Beteiligten zur Verfügung stünden. Vor diesem Hintergrund habe man nun die globale HeDWIC-Initiative gegründet. Das JKI selbst bringt laut eigenen Angaben sein Wissen in der Forschung zur Trockenstresstoleranz von Ackerkulturen ein.

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen