Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

News

Nitratbericht: Grundwassermessstellen weiterhin nicht repräsentativ!

Bauer Willi hat sich den Nitratbericht 2016 mit dem "erweiterten" Messnetz vorgenommen. Verglichen mit anderen EU-Staaten ist auch der alles andere als repräsentativ. Das kleine Österreich habe je 1 Mio. Einwohner 225 Messstellen, Deutschland dagegen 8,6. Mecklenburg-Vorpommern habe sogar nur eine einzige Messstelle!

Lesezeit: 3 Minuten

Bauer Willi hat sich den Nitratbericht 2016 mit dem "erweiterten" Messnetz vorgenommen. Verglichen mit anderen EU-Staaten ist auch der alles andere als repräsentativ, schreibt er auf www.bauerwilli.com:


Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Deutschland, das bisher 162 Meßstellen für Nitrat gemeldet hatte, hat im neuen Nitratbericht 2016 nun rund 700 ausgewiesen und damit die Zahl mehr als vervierfacht. Klingt doch gut und dürfte alle zufriedenstellen, die bisher über eine nicht repräsentative Auswahl geschimpft haben. Wäre so, wenn das viel kleinere Österreich nicht 1.965 Messstellen ausgewertet hätte. Und das nicht erst seit gestern sondern schon über einen langen Zeitraum.


Ich habe darauf hin mal ein paar Zahlenspiele gemacht. Bezieht man die Meßstellen auf die Zahl der Einwohner, so hatte Deutschland bisher 1,9 Meßstellen pro eine Million Einwohner und kommt jetzt auf 8,6. In Österreich sind es 225.



Bezieht man es auf die landwirtschaftliche Nutzfläche – was ja durchaus Sinn macht – so verbessert sich Deutschland von 9,7 auf 42,2 Meßstellen pro eine Million Hektar. In Österreich lautet die Zahl 720.



Bezieht man es auf die Gesamtfläche, also auch auf die Siedlungs- und andere Flächen, (ja, auch dort entsteht Grundwasser!) so hatte Deutschland bisher pro 1000 Quadratkilometer 0,46 Meßstellen und kommt nur auf 1,97. Für Österreich lautet die Zahl 23,4. Die Zahlen für Belgien sind auch interessant.



Wie viele Meßstellen melden andere Länder an die EU? Spitzenreiter mit 5.331 ist Italien, Spanien meldet 4.770 und das Vereinigte Königreich 3.088. Die melden wohl einfach alle Meßstellen, also nicht nur die, in denen Landwirtschaft betrieben wird. Macht ja auch Sinn.


Gerne wird Malta in diesem Vergleich erwähnt. Dieses Land hat zwar nur 41 Meßstellen, was aber – statistisch gesehen – 3.727 Meßstellen pro eine Million Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche entspricht. Die haben halt nur so wenig Hektar. Ist aber nicht deren Schuld, die Insel ist halt nicht größer.


Was mir auch noch auffiel: Ganz Mecklenburg-Vorpommern war bisher mit nur einer einzigen Meßstelle vertreten, da sind es jetzt im neuen Nitratbericht ein paar mehr geworden. In Niedersachsen gab es bisher ganze Landkreise ohne gemeldete Meßstellen (Hildesheim, Northeim u.a.). Jetzt gibt es ein oder zwei Meldungen auch von dort. Im Rheinland hat sich die Zahl der Meldungen auch erhöht, allerdings wurden im Wesentlichen dabei die viehstarken Regionen „bevorzugt“. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Statistik scheint halt doch auch etwas mit Politik zu tun zu haben…


Und weil wir gerade bei Zahlenspielen sind: Im Durchschnitt werden in der EU 8 Meßstellen pro 1000 Quadratkilometer gemeldet. Wenn Deutschland sich nur an den EU-Durchschnitt halten würde, müssten es statt 700 Meßstellen eigentlich 2.856 Meßstellen ausweisen. Nimmt man sich die Österreicher zum Beispiel, müssten es sogar 8.354 Meßstellen sein, die man eigentlich melden sollte. Das sind noch mal 7.653 Stellen mehr als im ach so tollen „erweiterten“ Meßnetz 2016.


So kann ich mit meinem, zugegeben laienhaften, Verstand nur feststellen, dass unser Meßnetz immer noch nicht repräsentativ ist. Und vielleicht sollte man Statistik auch den Statistikern überlassen. Die verstehen ja (hoffentlich) was davon.


Und vielleicht sollte Berlin und unsere Ministerpräsidenten in den Ländern ja mal mit Wien telefonieren. Das könnte vielleicht zur Versachlichung der Debatte etwas beitragen.


Wir Bauern sollten uns jedenfalls mit dem „verbesserten“ Zustand aus 2016 nicht leichtfertig zufrieden geben…

…meint Euer Bauer Willi

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.