Annual Biocontrol Industry Meeting

Pflanzenschutz für den biologischen Anbau - Biologicals by Bayer

Bayer entwickelt mit Hochdruck neue Produkte im Bereich der Biologika. Der Markt wächst rasant. Neben eigenen Mitteln geht Bayer dabei auch kooperationen ein.

Bis zu 10.000 Insektenarten, 3.000 Arten von Nematoden und 50.000 durch Bakterien, Pilze und Viren verursachte Krankheiten setzen den Nutzpflanzen zu. Um die Landwirte bei diesen großen Herausforderungen zu unterstützen und gleichzeitig den hohen Ansprüchen der Verbraucher an einen nachhaltigen Anbau gerecht zu werden, bietet Bayer eine breite Palette kundenspezifischer Lösungen – einschließlich des biologischen Pflanzenschutzes. Auf dem Annual Biocontrol Industry Meeting (ABIM) stellt Bayer nun seine neuesten biologischen Innovationen vor, die unter der Dachmarke „Biologicals by Bayer“ zusammengefasst sind.

Die Konferenz ist das wichtigste Branchentreffen für Hersteller von biologischen Pflanzenschutzmitteln und findet vom 21. bis 23. Oktober in Basel statt.

Markt um Biologika boomt

In den vergangenen zehn Jahren hat der Einsatz von Biologika erheblich zugenommen, erklärt das Unternehmen weiter. Jedes Jahr seien etwa 10 bis 15 % mehr biologische Produkte zum Einsatz, und die Branche rechnet mit weiterem Wachstum. Dafür gibt es laut Bayer viele Gründe, darunter beschleunigte Innovation, die es leichter macht, neue Produkte sicherer und effektiver zu nutzen. Einer der Hauptgründe sei jedoch, dass Biologika eine alternative Möglichkeit darstellen, Schädlinge und Pflanzenkrankheiten zu bekämpfen. Auf diese Weise fügten sie sich perfekt in moderne integrierte Pflanzenschutzprogramme ein: Biologika verfügen über einzigartige Wirkmechanismen, die den Landwirten auch helfen, Schädlingsresistenzen besser zu bewältigen, sagt Bayer.

Bayer darf Flipper von AlphaBio Control vertreiben

Ein wichtiges Ziel des Konzerns sei es, die richtigen Partner zu finden, um den Markt für biologische Produkte gemeinsam weiter auszubauen. So haben Bayer und AlphaBio Control im Juni eine Vereinbarung zur Vermarktung von Flipper unterzeichnet, einem von AlphaBio entwickelten, innovativen biologischen Schädlingsbekämpfungsmittel. Im Rahmen dieser Vereinbarung räumt AlphaBio Bayer ein nahezu weltweites Vermarktungsrecht für Flipper für landwirtschaftliche und nichtlandwirtschaftliche Zwecke ein.

Bayer hat sich zudem jüngst dazu verpflichtet, die Umweltbelastung durch Pflanzenschutz bis 2030 um 30 % zu reduzieren, und das ohne Abstriche bei Ertrag und Qualität. Dazu sollen neue Technologien entwickelt werden, mit denen Landwirte die Menge an Pflanzenschutzmitteln senken und diese präziser einsetzen können.

Zu den weiteren kürzlich eingeführten Innovationen gehört das BioRise Angebot von Bayer für Mais in Nordamerika, eine neuartige Saatgutbehandlung zur Steigerung des funktionellen Wurzelvolumens sowie der Aufnahme von Wasser und Nährstoffen durch Maispflanzen. Dies gelingt mittels der Besiedlung der Wurzelsysteme durch nützliche Mykorrhiza-Bakterien.

Vor allem im Obst- und Gemüseanbau, wo Bayer mit seinen Produkten den weltweiten Markt anführt, ist die Nachfrage nach Biologika hoch. Weitere Innovationen sollen dazu beitragen, das Wachstum des Marktes auf dem aktuellen Niveau zu halten. Gleichzeitig soll die Marktdurchdringung mit Biologika von Bayer, die heute auf über 32 Millionen Hektar weltweit zum Einsatz kommen, weiter ausgebaut werden.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen