Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Baywa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

topplus Erster und zweiter Schnitt

So planen Sie die Wildtierrettung beim Mähen

Wer richtig plant, schützt Wildtiere beim Mähen. Welche Maßnahme infrage kommt, ­hängt nicht nur vom Alter der Kitze ab.

Lesezeit: 3 Minuten

Unsere Autoren: Stefan Thurner, Tamara Wiesel und Dr. Juliana Mačuhová, Bayerische Landes­anstalt für Landwirtschaft (LfL), Freising

Wildtiere zu schützen, ist aufwendig – unabhängig von den gewählten Maßnahmen. So entstehen letztlich höhere Kosten für das Mähen. Wer Grünland- und Feldfutterbauflächen mäht, sollte sich im Vorfeld eine passende Strategie zur Wildtierrettung überlegen.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die richtige Maßnahme wählen

Wichtig ist die Kommunikation mit allen Beteiligten vor, bei und nach dem Mähen – auch mit dem Revierjäger und ehrenamtlichen Rehkitzrettern vor Ort. Ein Fokus sollte auf stark gefährdeten Flächen liegen. Diese finden sich z. B. in der Nähe von Waldrändern oder Feldgehölzen.

Innerhalb der ersten Hundert Meter von angrenzenden Wiesen fand eine Schweizer Studie mehr als drei Viertel der registrierten Rehkitze. Achten sollte man auch auf Flächen, die zuletzt in einem Gewanne gemäht werden. Auf diese flüchten sich meist die Wildtiere von den bereits gemähten Flächen.

Dass die Anwender von vergrämenden Maßnahmen die Gefährdungslage der Flächen sehr gut einschätzen können, belegen deutschlandweite Rückmeldungen von Landwirten, Rehkitzrettern und Jägern aus 2020. Sie setzten überwiegend Scheuchen, kombiniert mit Licht- und Tonsignal bzw. selbst gebaute Plastiksackscheuchen oder beides ein. Wichtig ist, diese nur am Tag vor dem Mähen aufzustellen (Gewöhnungseffekt).

Kitze aufzuspüren kostet Zeit

Den erhöhten Aufwand aller Maßnahmen gilt es einzukalkulieren. So lassen sich Drohnen mit Wärmebildkamera nur in den Morgenstunden einsetzen. Der Arbeitszeitbedarf lag nach eigenen Daten aus 2020 für ein gesamtes Team (zwei bis fünf Personen) im Mittel bei 0,36 Stunden je ha – mit einer Bandbreite von 0,05 bis 1,49 Stunden/ha. Piloten haben die Erfahrung gemacht, dass es mit neueren Geräten schneller geht. Wichtig ist, dass möglichst wenig Zeit zwischen dem Absuchen der Fläche und dem Mähen vergeht, damit z. B. herausgetriebene Tiere nicht in die Fläche zurücklaufen.

Mit Sensorbalken am Mähwerk zum Auffinden der Rehkitze kann man maximal 10 km/h fahren. Bei Alarm muss der Fahrer jedes Mal absteigen und kontrollieren – sowohl beim Rehkitzfund als auch bei Fehlalarmen durch z. B. Maulwurfshaufen. Kalkulieren Sie mit einem minimal höheren Arbeitszeitbedarf von 10 bis 15 %.

Wer ein Rehkitz findet, sollte es nur mit geruchlosen (Einweg-)Handschuhen und einem Büschel Gras aus der Fläche tragen und in z. B. einem Wäschekorb für maximal sechs Stunden im Schatten sichern. Suchen Sie auf 30 bis 50 m um den Fundort auch nach einem zweiten Kitz, denn drei Viertel der Rehe gebären Zwillinge. Auch wenn sich nicht alle Tiere auf der Fläche schützen lassen, hilft die erfolgreiche Wildtierrettung, Konflikte zu vermeiden – im Tierschutz und im Jagdrecht.

Ihre Erfahrungen beim Vergrämen und Aufspüren sind wichtig für das Projekt „Reduktion von Mähtod bei Wildtieren am Beispiel von Rehkitzen“. Onlineformular und Datenblatt finden Sie hier.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.