Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Umweltminister Wenzel will strengere Glyphosat-Bestimmungen

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel pocht auf strengere Anwendungsbestimmungen für den Herbizidwirkstoff Glyphosat. Mit Blick auf die neuen Vorgaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sprach der Minister am vergangenen Freitag in Hannover von einem „Teilerfolg“.

Lesezeit: 2 Minuten

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel pocht auf strengere Anwendungsbestimmungen für den Herbizidwirkstoff Glyphosat. Mit Blick auf die neuen Vorgaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sprach der Minister am vergangenen Freitag in Hannover von einem „Teilerfolg“.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das BVL hat unter anderem festgelegt, dass mit glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln künftig innerhalb eines Kalenderjahres auf derselben Fläche nur noch maximal zwei Behandlungen im Abstand von mindestens 90 Tagen durchgeführt und dabei insgesamt nicht mehr als 3,6 kg Wirkstoff pro Hektar ausgebracht werden dürfen. Zudem wurde die Spätanwendung im Getreideanbau auf präzisierte Ausnahmefälle begrenzt.


Wenzel wies darauf hin, dass die Umweltministerkonferenz (UMK) in Konstanz am 9. Mai einen gemeinsamen Beschluss zu Glyphosat gefasst habe. Darin werde der Bund gebeten, bei der im Rahmen des europäischen Zulassungsverfahrens anstehenden Neubewertung des Wirkstoffes Studien zu berücksichtigen, aus denen sich Anhaltspunkte für eine mögliche Gefährdung von Mensch und Umwelt ergäben. Weiter habe die UMK den Bund um eine Darlegung von Rechtsgrundlagen gebeten, die geschaffen werden müssten, um den Einsatz von Glyphosat einzuschränken.


Der Umweltminister hält es darüber hinaus für notwendig, bis zum Vorliegen weiterer belastbarer Forschungsergebnisse - insbesondere zu einer möglichen teratogenen Wirkung - die zulässige Tagesdosis (ADI) von Glyphosat über Lebensmittel vorsorglich abzusenken. Zudem sollte die Zulassung von glyphosathaltigen Produkten zeitlich knapper befristet werden als es durch das EU-Zulassungsverfahren vorgesehen sei.


Zum Bewertungsbericht Deutschlands über den Wirkstoff Glyphosat gebe es, insbesondere zum Bereich Toxikologie, aus Niedersachsen ergänzende Informationen, die von Experten für sein Haus erarbeitet worden seien, berichtete Wenzel. Sämtliche Ergebnisse seien an die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gesandt worden.


Die Erkenntnisse aus den Untersuchungen zu dem Totalherbizid seien widersprüchlich, insbesondere mit Blick auf Fehlbildungen bei Embryonen und Darmerkrankungen, so der Minister. Die Gesamtschau der Daten ergebe „zumindest begründete Hinweise“, dass Glyphosat eine teratogene Wirkung haben könnte.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.