Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Ackerbaustrategie 2035

ViVe_Beet: Forschung zu Blattläusen und Vergilbungsviren in Zuckerrüben bewilligt

Mit der Ausbringung von doppelsträngiger Ribonukleinsäure als "RNA-Spray" mit einer Pflanzenschutzspritze auf die Zuckerrüben könnten Landwirte zukünftig Blattläuse und Vergilbungsviren bekämpfen.

Lesezeit: 2 Minuten

Im Rahmen der "Ackerbaustrategie 2035" fördert das Bundesagrarministerium (BMEL) das Verbundvorhaben "Entwicklung nachhaltiger Bekämpfungsstrategien gegen die Viröse Vergilbung in Zuckerrüben auf Basis von RNA-Spray (ViVe_Beet)". Das Projekt wird von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung als Projektträger betreut.

Im Zentrum des Forschungsvorhabens ViVe_Beet steht die Entwicklung und Evaluierung eines erregerspezifischen, selektiven RNA-Sprays, das die Verbreitung des Vergilbungsvirus durch Bekämpfung der virentragenden Blattläuse und auch eine direkte Wirkung gegen übertragene Vergilbungsviren anstrebt.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Da der hier verfolgte Ansatz zur Bekämpfung der Vergilbungsviren nicht-chemisch ist, unterstützt er auf hochinnovative Art und Weise das Ziel der "Ackerbaustrategie 2035", die Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren.

Das alternative Verfahren beruht auf der direkten Ausbringung von doppelsträngiger Ribonukleinsäure (dsRNA) als "RNA-Spray" mit einer Pflanzenschutzspritze auf die Zuckerrüben. Die Anwendung wirkt selektiv gegen Blattläuse, wobei nach Aufnahme der dsRNA-Moleküle ein natürlicher Mechanismus in den Zellen ausgelöst wird, der der zielgerichteten Abschaltung von Genen dient ("post-transcriptional gene silencing") und zum Absterben der Blattläuse führt. Das Vorhaben wird durchgeführt vom Julius Kühn-Institut, dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie sowie dem Institut für Zuckerrübenforschung.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund des eingeschränkten Neonikotinoid-Einsatzes für die Beizung von Zuckerrübensaatgut wird ein erhöhter Blattlausbefall erwartet, verbunden mit einer Zunahme der Vergilbungsvirenerkrankungen. Weiterhin wird damit gerechnet, dass noch mehr Insektizide aufgrund von Resistenzen ihre Wirksamkeit verlieren. Somit können Vektoren wie auch Vergilbungsviren selbst nicht mehr hinreichend und effizient bekämpft werden. Die Entwicklung alternativer Verfahren ist daher dringend erforderlich. Durch das Forschungsvorhaben sollen neue umweltfreundliche Bekämpfungsmöglichkeiten gegen die Grüne Pfirsichblattlaus und einzelne Vergilbungsviren eröffnet werden.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.