Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Leserfrage

Altenteilsleistungen nicht anpassen und trotzdem absetzen?

Unser Experte erklärt, ob Sie landwirtschaftliche Altenteilsleistungen steuermindernd absetzen dürfen, auch wenn Sie die Leistung trotz vertraglicher Regelung nicht erhöhen.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

In unserem Übergabevertrag haben wir für das „Taschengeld“ für den Senior eine Wertsicherungsklausel vereinbart. Der Betrag soll also erhöht werden, wenn der Preisindex für die Lebenshaltung um mindestens 10 % gestiegen ist. Was passiert, wenn wir die Altenteilsleistung trotz vertraglicher Regelung nicht erhöhen? Kann ich als Über­nehmer das Geld trotzdem weiterhin ­steuerlich absetzen?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort:

Für vertraglich vereinbarte Alten­teilsleistungen gilt, dass Sie diese wie vereinbart durchführen müssen. Jede ­Abweichung vom Vertrag kann dazu führen, dass die steuerliche ­Abzugsfähigkeit verloren geht.

Versorgungsleistungen in Geld werden in aller Regel wertgesichert durch Bindung an den Verbraucherpreisindex. Haben Sie eine derartige Bindung vereinbart, müssen Sie diese auch tatsächlich umsetzen, die Altenteilsleistung also entsprechend anpassen.

Die steuerliche Abzugsfähigkeit bei Ihnen setzt voraus, dass der Altenteiler die Leistung als „sonstige Einkünfte“ versteuert. Es gilt das sogenannte Korrespondenzprinzip. Versagt das Finanzamt den Abzug als Sonderausgabe bei Ihnen, beispielsweise weil Sie die Anpassungsregelungen nicht umgesetzt haben, muss auch der Senior die Einnahmen nicht versteuern (§ 22 Abs. 1 a EStG). Der Altenteilsberechtigte muss nur die Einkünfte versteuern, die der Verpflichtete auch als Sonderausgaben abziehen kann, das hat der Bundes­finanzhof bereits 1995 entschieden.

Tipp: Erfahrungsgemäß werden ­Anpassungen nicht immer und vor ­allem nicht rechtzeitig vorgenommen. Es empfiehlt sich deshalb, in Überlassungsverträgen zu vereinbaren, dass keine automatische Anpassung erfolgt. Vereinbaren Sie stattdessen, dass der Berechtigte oder der Verpflichtete verlangen kann, dass die Baraltenteils­leistungen in Zukunft angepasst werden, wenn sich der Verbraucherpreis­index um mehr als 10 % ändert.“

Unser Experte: Dr. Andreas Piltz, RA und Stb, Lauprecht Rechtsanwälte Notare, Kiel, SH

Haben auch Sie eine Leserfrage? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Senden Sie uns Ihre Frage an leserfragen@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.