Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Steuern

Ehe und Finanzen: So tappen Sie nicht in die Steuerfalle

„Was mein ist, ist auch dein” – viele Ehen werden nach diesem Motto geschlossen. Doch der Fiskus ist weniger romantisch, wenn Sie die Ehe mit einer Wirtschaftsgemeinschaft verwechseln. ​

Lesezeit: 2 Minuten

Bei Einkünften, die während der Ehe erwirtschaftet werden, kann es heikel werden. Ein häufiger Fehler: „Oft werden sämtliche Einkünfte auf ein Gemeinschaftskonto eingezahlt, um aus diesem vermeintlich gemeinsamen Vermögen gemeinsame Werte zu schaffen“, so Kammerpräsident Prof. Dr. Hartmut Schwab.

„Insbesondere bei einer Zugewinngemeinschaft handelt es sich jedoch nicht nur zivilrechtlich, sondern auch aus steuerlicher Sicht um zwei getrennte Vermögensmassen der jeweiligen Ehepartner.“ Zwar sind Zahlungen im Rahmen der Verpflichtung zum Familienunterhalt nicht schenkungsteuerpflichtig, wobei dies nach den persönlichen Lebensverhältnissen der Ehepaare bewertet wird. Tätigt nun aber einer der beiden Ehepartner Anschaffungen aus seinem eigenen Vermögen, die auch dem anderen zugutekommen, so handelt es sich hierbei rechtlich gesehen um eine Bereicherung und damit um eine Schenkung.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ab 500.000 € wird es ernst

Weitere Beispiele für solche häufig „unerkannten Schenkungen“:

  • Ein Ehegatte überträgt Vermögen, welches den Rahmen des gemeinsamen Konsums übersteigt, auf den anderen Ehegatten, damit dieser sich eigenes Vermögen, z. B. für die Altersvorsorge aufbaut.
  • Bei einer „Alleinverdiener-Ehe“ werden von den Einzahlungen des „einkommensstarken“ Ehepartners auf das Gemeinschaftskonto Tilgungsmittel für die Finanzierung einer gemeinsam angeschafften Immobilie bereitgestellt.

Grundsätzlich liegt der Freibetrag für Schenkungen zwischen Ehegatten bei 500.000 € und kann, wie auch bei Schenkungen zwischen anderen Personen, alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden. Bei hohen Vermögenswerten kann diese Grenze unbemerkt schnell überschritten sein. Zwar wird nur der darüberliegende Betrag schenkungsteuerpflichtig, jedoch muss jede Schenkung beim Finanzamt angezeigt werden – auch dann, wenn der Freibetrag insgesamt nicht überschritten wird. Andernfalls droht eine strafrechtliche Verfolgung.

Ausnahme Familienheim

Eine Ausnahme bildet das selbst genutzte Familienheim, wenn es den Lebensmittelpunkt des Ehepaares darstellt. Hierfür gibt es eine spezielle Steuerbefreiung, sodass die teilweise Übertragung eines selbst genutzten Eigenheims auf den Ehepartner (auch zum Teil) den Freibetrag nicht berührt.

Wer jetzt erkennt, dass es in seiner Ehe vor diesem Hintergrund Schenkungen gab, ist verpflichtet, diese auch dann nachträglich dem Finanzamt anzuzeigen, wenn sie lange zurückliegen oder bereits vor der Ehe stattfanden. Die daraus entstandenen Steuerschulden sind zu begleichen, denn die steuerliche Verjährung (Festsetzungsfrist) beginnt bei Schenkungen grundsätzlich mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Finanzamt von der vollzogenen Schenkung Kenntnis erlangt hat oder der Schenker verstorben ist, und beträgt regelmäßig vier Jahre.

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.