Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus GAP und Ökolandbau

Stilllegung, Grünlandumbruch und Bioprämie: Was ändert sich für Biobetriebe mit der neuen GAP?

Auch für Biobetriebe bringt die neue Agrarreform Herausforderungen. Laura Jans-Wenstrup von der LWK Niedersachsen hat Fragen zu Stilllegung und zum Grünlandumbruch beantwortet.

Lesezeit: 2 Minuten

GLÖZ 1: Was gilt für Biobetriebe beim Grünlandumbruch?

Frage: Sind Biobetriebe auch weiterhin von der Antragstellung auf Grünlandumbruch befreit?

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort: Mit der neuen Förderperiode unterliegen Biobetriebe den gleichen Regelungen zum Erhalt von Dauergrünland wie konventionelle Betriebe. Das heißt, dass ie zur Umwandlung von „historischem Dauergrünland“, dass vor 2015 entstanden ist eine Genehmigung der zuständigen Behörde und der unteren Naturschutzbehörde sowie eine Ersatzfläche benötigen. Für Dauergrünland, dass ab 2015 entstanden ist reichen die entsprechenden Genehmigungen zur Umwandlung aus. Neues Grünland, das ab 2021 entstanden ist, dürfen alle Betriebe förderrechtlich ohne Genehmigung und ohne Ersatzfläche umwandeln. Die Umwandlung ist im folgenden Flächenantrag bei der zuständigen Behörde anzuzeigen. Fachrechtliche Vorgaben sind immer zusätzlich zu prüfen.

Kleegras als Stilllegung?

Frage: Können wir Flächen, die in 2022 für den Anbau von Ackergras oder Kleegras genutzt wurden im Jahr 2023 ohne Umbruch als GLÖZ 8-Brache beantragen?

Antwort: Ja, das ist möglich. Mindestens einmal in zwei Jahren ist eine Pflegemaßnahme durchzuführen. Der Aufwuchs muss auf der Fläche verbleiben und darf nicht genutzt werden. Die Pflegemaßnahme ist nicht im Zeitraum vom 1.4. bis 15.8 möglich. Verbleibt die verpflichtende Stilllegung nur ein Jahr auf der Fläche, ist ein Umbruch der Brache ab dem 1.9. möglich, (Winterraps und Wintergerste ab dem 15.8.), wenn eine Kultur angebaut wird, die erst im Folgejahr zur Ernte führt.

Bioprämie für Stilllegung?

Frage: Ich lege in meinem Biobetrieb 4 % der Kleegrasfläche still. Erhalte ich dafür die Bioprämie der Länder aus der zweiten Säule?

Antwort: Nein, das ist nicht vorgesehen.

Unsere Expertin: Laura Jans Wenstrup, LWK Niedersachsen

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.