Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Biokraftstoffe

Bauernverband will weitere Steuerbefreiung für Biokraftstoffe

Die Energiesteuererstattung für Biokraftstoffe in der Landwirtschaft läuft Ende 2020 aus. Der DVB drängt jetzt die EU-Kommission zu einer Verlängerung.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Deutsche Bauernverband (DBV) fordert in einem aktuellen Schreiben an die EU-Kommission eine Verlängerung der beihilferechtlichen Genehmigung für die Steuerbefreiung bei Biokraftstoffen in der Land- und Forstwirtschaft. Der DBV betont darin, dass die Verwendung von mehr Biokraftstoffen in der Landwirtschaft selbst eine außerordentlich nachhaltige und klimafreundliche Option sei. Besonders die Verwendung von Pflanzenöl für Biokraftstoffe in Kombination mit der Erzeugung nachhaltiger Eiweißfuttermittel sei ein gutes Beispiel für den Weg zu einer Kreislaufwirtschaft, die durch den Europäischen Green Deal gefördert werde.

Steuerbefreiung läuft Ende 2020 aus

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Daher ist der DBV besorgt über das Auslaufen der Energiesteuererstattung für erneuerbare Biokraftstoffe in der deutschen Landwirtschaft zum Jahresende 2020 und drängt darauf, dass die Regelung verlängert wird. Außerdem sollten nachhaltig erzeugte Biokraftstoffe auch in der neuen Leitlinien für staatliche Beihilfen für Umweltschutz und Energie unterstützt werden, wie es auch die Richtlinie über erneuerbare Energien (REDII) vorsieht.

Bereits im vergangenen Jahr hat der DBV zusammen mit anderen Verbänden auf das Problem aufmerksam gemacht und auf der Branchenplattforum „www.biokraftstoffe-tanken.de" ein Positionspapier dazu verabschiedet. Denn in der deutschen Landwirtschaft werden derzeit jährlich ca. 1,7 Mio. t Diesel verwendet. Daraus resultiert eine CO₂-Emission von ca. 7 Mio. t. „Die wirtschaftlichen und strukturellen Vorteile von mehr Biokraftstoffeinsatz in der Land- und Forstwirtschaft liegen auf der Hand: Kreislaufwirtschaft, regionale Wertschöpfung, erweiterte Fruchtfolgen etc.“, heißt es in dem Positionspapier.

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.