Biokraftstoffe

Rapsöl: Wichtigster Rohstoff für Biodiesel

In Deutschland wurden 2019 rund 3,4 Mio. t Biodiesel produziert. Wichtigster Rohstoff dabei ist Rapsöl vor Altspeiseölen und -fetten sowie Soja- und Palmöl.

Deutsche Biodieselhersteller haben im Jahr 2019 etwa 3,4 Mio. t Biodiesel produziert. Das berichtet der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB). Der wichtigste Rohstoff dafür bleibt – wie schon in den Vorjahren – Rapsöl mit einem Anteil von 57 %. Der Einsatz von Altspeiseölen und -fetten ist im Vorjahresvergleich um knapp 2 Prozentpunkte auf 25 % zurückgegangen. Sojaöl spielte mit einem Anteil von 11 % hingegen eine etwas größere Rolle als 2018. Damals wurden etwa 8 % eingesetzt. Palmöl hält seinen vergleichsweise kleinen Anteil von 2 % unverändert zum Vorjahr; tierische Fette, Fettsäuren und andere Rohstoffe machen zusammen gerade einmal 5 % aus.

Weniger Anbaufläche, hohe Nachfrage

Die Nachfrage nach heimischem Rapsöl bleibt hoch, betont die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP) mit Verweis auf den Rohstoffbedarf der deutschen Biodieselindustrie. Denn in Deutschland werde es aufgrund der ungünstigen Vegetationsbedingungen voraussichtlich erneut nur eine kleine Rapsernte geben. Zwar werde die diesjährige Rapsernte nach der letzten Schätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes mit 3,2 Mio. t um 14 % höher im Vergleich zum Vorjahr ausfallen, aber immer noch etwa 21 % unter dem Fünfjahresschnitt. Ein Grund sei das mit ca. 1 Mio. ha bei weitem nicht ausgeschöpfte Anbauflächenpotenzial, stellt die UFOP fest.

Nach der Statistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wurden 2019 etwa 9 Mio. t Raps in deutschen Ölmühlen verarbeitet – wovon nach Berechnung der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (mbH) fast 3,9 Mio. t inländischer Herkunft waren – und ca. 3,8 Mio. t Rapsöl hergestellt. Die Nachfrage nach Raps in Deutschland bleibe deshalb groß, schlussfolgert die UFOP.

Gleichzeitig würden die blühenden Rapsfelder und die mit der Verarbeitung einhergehenden vernetzten Wertschöpfungsketten, über die gentechnikfreie Futtermittelproduktion bis hin zum zertifizierten Pharmaglycerin das Biodieselimage positiv bestimmen. Mit dieser Feststellung unterstreicht die Union die Gesamtbedeutung des Rapsanbaus.

Die Redaktion empfiehlt

Mit Energieeffizienz, Elektrifizierung und Einsatz von sauberen Brennstoffen will die EU eine bessere Vernetzung der Verbrauchssektoren Strom, Wärme und Verkehr erreichen.

Biodiesel, Bioethanol & Co.

Neue Hürden für Biokraftstoffe

vor von Hinrich Neumann

Trotz der möglichen Treibhausgas-Minderung stehen Biokraftstoffe in der Kritik. Völlig vergessen werden die gentechnikfreien Futtermittel, die bei der Produktion anfallen.

Die UFOP fordert eine sachgerechte und nachhaltig ausgerichtete Biokraftstoffstrategie. Die „Tank oder Teller“-Diskussion führt in die Sackgasse.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen