Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Beschäftigungszahl bei erneuerbaren Energien sinkt weiter

Mit 355.400 Menschen arbeiteten im Jahr 2014 in Deutschland im Bereich der erneuerbaren Energien etwa vier Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Lesezeit: 2 Minuten

 Die stockende Energiewende in Deutschland lässt sich auch an der Zahl der Beschäftigten ablesen. Im Jahr 2014 arbeiteten 355.400 Menschen in Deutschland im Bereich der erneuerbaren Energien – rund vier Prozent weniger als noch ein Jahr davor. Das zeigt eine Abschätzung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Die meisten Arbeitsplätze waren 2014 erneut der Windenergie zuzuordnen. Der Bereich Biomasse lag auf dem zweiten Rang vor der Solarenergie.


Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Von dem Rückgang besonders betroffen war wieder die Solarbranche. Mit 38.300 Jobs gab es etwa 32 Prozent weniger als im Vorjahr. Das weniger rückläufige Auslandsgeschäft sowie die Zunahme der Beschäftigung in Betrieb und Wartung haben den Rückgang dabei noch gedämpft.


Ein Plus gab es dagegen in der Windbranche. Bei 130.500 Personen lag der Wert um knapp zehn Prozent über dem des Vorjahres. Die Beschäftigung durch Windenergie auf See lag mit 18.700 Personen knapp unter dem Wert des Vorjahres. Dies ist darauf zurückzuführen, dass 2014 vor allem ausländische Projekte vorangetrieben wurden.


60 Prozent der Beschäftigten bei den erneuerbaren Energien arbeitet im Anlagenbau für das In- und Ausland, 38 Prozent kümmern sich um den Betrieb und die Wartung von Anlagen sowie um die Brennstoff- und Kraftstoffbereitstellung.


Im Gegensatz zum Beschäftigungsrückgang ist erstmals seit vier Jahren wieder mehr Geld in die Investitionen von Anlagen geflossen. Das ist laut DLR auf den starken Ausbau der Windenergie an Land und auf See zurückzuführen, der den Rückgang der Investitionen in andere Technologien überkompensierte.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.