Klimaschutz

Vorschläge für mehr Bioenergie als Klimaschutzmaßnahme

Der Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE) hat ein Positionspapier für den Klimapakt der Bundesregierung vorgelegt.

Bioenergie kann in allen Sektoren des Klimaschutzgesetzes eine schnell umsetzbare und wirksame Reduzierung der Treibhausgase leisten. Bereits heute werden durch die energetische Biomassenutzung insgesamt über 70 Mio. t CO2 eingespart. „Aus Sicht des Klimaschutzes müssen kurzfristig alle Potenziale zur Einsparung von Treibhausgasemissionen gehoben werden. Bei der Bioenergienutzung kommt es auch zu Synergieeffekten mit der Strukturpolitik im ländlichen Raum und damit zu einem Beitrag zu einer sozialverträglichen Klimapolitik“, sagt Udo Hemmerling, Vorstand beim Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE).

Maßnahmenkatalog zum Klimaschutz

Wie das gelingen kann, zeigt der BBE in einem Positionspapier für den Klimapakt der Bundesregierung aufgeführt. Zu den Vorschlägen des BBE für beschleunigten Klimaschutz gehören eine Weiterentwicklung des Ausschreibungsdesigns für Biomasse im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), verstärkte Anreize zur Nutzung von Holz und Biomethan für die Wärmeerzeugung im Gebäudebestand, die Anrechenbarkeit von Biokraftstoffen auf CO2-Flottengrenzwerte sowie eine stärkere finanzielle Unterstützung der Güllevergärung in Biogasanlagen.“Die Vorschläge zeigen, dass die Bioenergienutzung der ideale Partner für eine klimafreundliche Gesellschaft und Industrienation ist“, resümiert Hemmerling.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Waldbesitzer fordern die Anrechnung der Holznutzung bei der CO2-Bilanzierung für den Forstsektor im Klimaschutzgesetz. Mit Nutzungsverboten könnten die Klimaziele nicht erreicht werden.

Zwei neue Studien zeigen: Die Bioemethanerzeugung, die Verbindung bestehender Anlagen über Sammelleitungen und die Kombination mit Power-to-Gas-Anlagen haben viel Potenzial.