Biogas

Biomethan könnte 40 % des deutschen Gasverbrauchs decken

Gras und Energiepflanzen bieten in Deutschland reichlich Potenzial, um Biomethan als Erdgasersatz herzustellen, zeigen aktuelle Berechnungen des Biomasseforschungszentrums.

Das Biomassepotenzial zur Biomethanherstellung ist erstaunlich hoch – nach Berechnungen des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) reicht es theoretisch aus, um im Jahr 2030 fast 40 % des deutschen Gasverbrauchs zu decken. Auch mit dem realistisch erschließbaren Potenzial lassen sich immerhin noch bis zu 13 % des Gasverbrauchs ersetzen, erklärt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) mit Blick auf das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG), das am 1. November 2020 in Kraft tritt. Damit könnte Biomethan eine zentrale Rolle beim Klimaschutz insbesondere im Wärme- und Verkehrssektor spielen – zwei Bereiche, in denen die Energiewende bislang kaum vorankommt.

Bisher erst 1 % Anteil beim Gasverbrauch

Aktuell haben nur 219 der insgesamt rund 9.200 Biogasanlagen in Deutschland eine Aufbereitungsstufe, um das energiereiche Biomethan aus dem Biogas abzutrennen. Dementsprechend lag der Biomethananteil am Erdgasverbrauch hierzulande 2019 bei nur rund 1 %. Dabei könnte er weit höher sein: Das DBFZ hat in einer in 2019 veröffentlichten Studie „Effiziente Mikrobiomethanaufbereitungsanlagen“ Zahlen zu den Potenzialen tierischer Exkremente, Energiepflanzen, Stroh, Grünlandschnitt sowie kommunaler und industrieller, organischer Abfälle im Jahr 2030 vorgelegt. Werden diese Rohstoffe tatsächlich komplett für die Biogaserzeugung erschlossen und erhalten alle Biogasanlagen Zugang zu einer Biogasaufbereitungsstufe, lassen sich 35 Mrd. m³ Biomethan erzeugen und so fast 40 % unseres heutigen Erdgasverbrauchs decken.

Biomethanpotenzial

Biomethan hat großes Potenzial in Deutschland. (Bildquelle: FNR)

Allerdings lohnt sich eine Biogasaufbereitung bei einem Teil der Biogasanlagen wirtschaftlich nicht, da die Anlagen zu klein oder zu weit vom Gasnetz entfernt sind. Und ein Teil des Biomassepotenzials wird nicht zu heben sein, da es zu dezentral anfällt oder anderweitig genutzt wird. Unter Berücksichtigung dieser Einschränkungen liegt das realistisch erschließbare Potenzial niedriger, reicht aber immer noch aus, um etwa 9 bis 11,8 Mrd. m3 Biomethan zu erzeugen und damit etwa 10 bis 13 % des Gasverbrauchs zu decken. Zum Vergleich: Die Gaspipeline Nord Stream 2 soll bis zu 55 Mrd. m3 Erdgas pro Jahr nach Deutschland transportieren.

Gras und Blühpflanzen

Das größte Biomassepotenzial sieht das DBFZ bis 2030 beim Schnitt vom Dauergrünland und bei den Energiepflanzen. Die DBFZ-Forscher schreiben den Trend zur geringeren Nutztierhaltung bzw. zur geringeren Weidehaltung fort; für das freiwerdende Dauergrünland wäre die Energieerzeugung eine sinnvolle Alternative, die helfen kann, diesen wertvollen Landschaftstyp zu erhalten.

Beim Energiepflanzenanbau könnten anstelle von Mais auch biodiversitätsfördernde, bienenfreundliche und grundwasserschonende Dauerkulturen wie Wildblumen oder die Durchwachsene Silphie die Biomasse liefern.

Einsatz auch zum Heizen interessant

Biomethan ermöglicht laut FNR genau wie Erdgas vielseitige Anwendungsmöglichkeiten, etwa zur Wärmeversorgung von Gebäuden, als Kraftstoff oder zur Erzeugung von Prozesswärme in der Industrie. Insbesondere im Schiffsverkehr, im Schwerlast- und Hochtemperaturbereich, in dem andere erneuerbare Energien keine oder nur eine eingeschränkte Option sind, könnte Biomethan punkten.

Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) honoriert die Klimafreundlichkeit von Biomethan: Es setzt für das grüne Gas einen niedrigeren Primärenergiefaktor von 0,7 (Erdgas und Steinkohle: 1,1) bei Nutzung in einem Brennwertkessel und von 0,5 an, wenn die Verbrennung in einer hocheffizienten KWK-Anlage erfolgt. Niedrige Primärenergiefaktoren geben Bauherren mehr Spielraum, bei Neubau oder Sanierung vorgeschriebene Energiestandards einzuhalten und Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Häuslebauer können mit dem Biomethaneinsatz in Brennwertkesseln außerdem ihre Nutzungspflicht erneuerbarer Energien erfüllen. Damit wurden die Rahmenbedingungen für Biomethan im Wärmesektor bereits deutlich verbessert. Auch die ab 2021 geltende CO2-Steuer des Bundes dürfte dem Energieträger Rückenwind verleihen. Erhält er auch auf der Erzeugungsseite noch Starthilfe, etwa durch die Förderung von Biogasaufbereitungsanlagen, könnte Biomethan beginnen, seine Potenziale bei der Wärme- und Mobilitätswende richtig auszuspielen.

Mit dem aktuellen Biomethanmarkt und den Chancen, die sich Betreibern von älteren Biogasanlagen nach dem EEG bieten, beschäftigt sich auch de Beitrag: "Biomethan statt Strom: Lohnt sich der Wechsel?" im aktuellen Energiemagazin von top agrar.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Biomethanherstellung kann für Biogasanlagen-Betreiber eine Alternative werden. Außerdem kann es herkömmliche Kraftstoffe im Verkehrssektor ersetzten.

Der Wirtschaftsausschuss des Bundestages hat das geänderte Gebäudeenergiegesetz beschlossen. Enthalten sind auch der Wegfall des Solardeckels und Abstände bei Windparks.

In einem Webinar zu neuen Geschäftsmodellen nach dem EEG zeigte Robert Wagner von C.A.R.M.E.N. auf, wie Sie in die Planung zum Weiterbetrieb ihrer Biogasanlage einsteigen sollten.


Diskussionen zum Artikel

von Jens Geveke

@Muenzebrock

wir leben hier oben im Nordwesten und wir hatten wohl geringere Grünlanderträge durch die Dürre, aber die liegen immer noch bei 3-4 guten Schnitten. In sehr guten Jahren reden wir hier eher von 320kgN Bedarf. Ausserdem darf ein Dürrejahr doch nicht als Argument gelten, in normalen ... mehr anzeigen

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Bedarf

Die Düngung mit Wirtschaftsdüngern ist längst passe! - Weizen hat auch einen höheren Düngebedarf aber bei 170 kg ist Schluss. Dazu kommt noch die Begrenzung der Ausbringung von Phosphor in dem Wirtschaftsdünger. Danach ist auch auf Grünland bei max. 50-60 m³ Gülle Schluss!!. Sie ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

Gras in Biogasanlagen zwar möglich aber...

solange es lt. DüngeVO verboten ist, die Nährstoffe vom Grünland in einer Kreislaufwirtschaft wieder auf dem Grünland ausbringen zu dürfen, fuktioniert es einfach nicht. Gute, ertragreiche Grünlandbestände benötigen 250kgN oder mehr und können dieses ohne Nitratauswaschung fast ... mehr anzeigen

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Klimawandel

Ihre Aussage möchte ich so nicht stehen lassen. In Zeiten des Klimawandels und den damit einhergehenden Dürrezeiten ist diese Rechenweise veraltet. Heute darf man Wirtschaftsdünger oder Gärreste nur entsprechend dem Jahresertrag ausbringen. Und dieser lag in den letzten 3 Jahren weit ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen