Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

EEG-Umlage steigt: Ausbau der neuen Energien wird teurer

Der Ausbau der neuen Energien wird für die Bürger im kommenden Jahr noch teurer. Davon geht das Rheinisch Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) aus.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Ausbau der neuen Energien wird für die Bürger im kommenden Jahr noch teurer. Davon geht das Rheinisch Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) aus. Getragen werden die Ausgaben von allen Stromkunden zu gleichen Teilen über die so genannte EEG-Umlage. Derzeit beträgt sie 3,6 Cent je Kilowattstunde. Verbraucht ein Haushalt beispeislsweise 3.500 Kilowattstunden Strom zahlt er rund 125 Euro EEG-Umlage, die auf die Stromrechnung aufgeschlagen wird.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Umlage wird allerdings jedes Jahr je nach Zubau an Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen in den Monaten zuvor neu berechnet. Und da offensichtlich in den vergangenen Monaten sehr viele Solarstromanlagen installiert wurden, geht das RWI für 2013 von einem Anstieg auf 5 Cent je Kilowattstunde aus. Für einen Durchschnittshaushalt sind das im kommenden Jahr Mehrkosten in Höhe von etwa 56 Euro (bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden). 


Dass das Institut mit seinen Prognosen nicht ganz falsch liegen dürfte, lässt sich auch aus einer Meldung der Übertragungsnetzbetreiber ableiten. Sie verwalten die EEG-Umlage. Hierzu haben sie ein Umlagekonto gegründet, auf dem die EEG-Umlage der Verbraucher eingezahlt und von dem die Stromvergütung für die Betreiber der Solar, Biogas und Windkraftanlagen ausgezahlt wird. Nun ist das Konto aber offensichtlich im Juli tief in die roten Zahlen gerutscht. Derzeit beträgt das Minus 1,1 Milliarden Euro. Sprich: Die Einnahmen decken nicht die Ausgaben; die EEG-Umlage muss zwangsläufig steigen. (-ro-)

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.