EU gefährdet Versorgung mit Pharmaglycerin

Die Produktion von Biodiesel und Pharmaglycerin auf Basis von Raps ist von den Plänen der EU-Kommission unmittelbar betroffen, nach 2020 den Einsatz von Biodiesel aus Raps zu beenden.

Die Produktion von Biodiesel und Pharmaglycerin auf Basis von Raps ist von den Plänen der EU-Kommission unmittelbar betroffen, nach 2020 den Einsatz von Biodiesel aus Raps zu beenden. „Das kann letztlich das Ende der Biodieselproduktion bedeuten, und ohne Biodiesel wird es auch kein Glycerin mehr geben“ befürchtet Detlev Volz. Volz ist  Geschäftsführer der Natural Energy West (NEW), die unter anderem ein Biodieselwerk im Chemiepark Marl betreibt.
Glycerin ist ein Koppelprodukt, das bei der Herstellung von Biodiesel aus Rapsöl erzeugt wird. Ein Großteil des in der Industrie für Kosmetika oder Arzneimittel eingesetzten Pharmaglycerins stammt aus Biodieselwerken.
Bei einem Wahlkampfauftritt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe jetzt seine Unterstützung zu gesichert. „Deutschland ist heute der größte Hersteller von hochwertigem Pharmaglycerin in Europa. Es wäre aberwitzig, diese Spitzenposition aufzugeben. Wer die Vernetzung der Bioökonomie versteht und fossile Rohstoffe nach und nach in allen Teilen der Wirtschaft ersetzen will, kann auf die kombinierte Produktion von Biokraftstoff und Pharmaglycerin in Deutschland überhaupt nicht verzichten“ unterstreicht Gröhe bei seiner gestrigen Werksbesichtigung in Marl. 

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen