Stromnetz

Großer Batteriespeicher für überschüssigen Windstrom

Das Batterie-Energie-Speicher-System in Cremzow mit 22 MW soll zur weiteren Integration der erneuerbaren Energien beitragen. Mit dem Speicher will Direktvermarkter Energy2Market das Stromnetz stabilisieren.

Mehrere Industriepartner haben Mitte Mai in Cremzow (Uckermark, Brandenburg) eine Großbatterie mit 22 Megawatt (MW) Leistung eingeweiht. Zum Projektkonsortium gehören Enertrag, Enel Green Power und Leclanché. Das Batterie-Energie-Speicher-System (BESS) soll mit Strom aus Windenergieanlagen geladen werden und Primärregelleistung liefern, womit es zur Netzstabilisierung beitragen kann. Als Vermarktungspartner hatte das Leipziger Energiehandelshaus Energy2market (e2m) die Präqualifizierung der Anlage begleitet und vermarktet die Leistung nun am Primärregelmarkt.

Bidirektional können die Speicher schnell sehr große Mengen Strom aus dem öffentlichen Netz speichern in das Netz einspeisen. Das Batteriesystem, das ein Investitionsvolumen von ungefähr 17 Millionen Euro umfasst, unterstützt damit die Frequenzstabilität des deutschen Stromnetzes.

Jörg Müller, Vorstandsvorsitzender der Enertrag betont nicht nur den täglichen Beitrag zur Netzstabilisierung, sondern weist auch auf den potentiellen Beitrag zur Versorgungssicherheit hin. „Mit dem Speicher können wir bei einem Stromausfall die Systeme neu starten. Unser Konsortium zeigt zudem, dass Batteriespeicher bereits ohne Förderung profitabel sein können. Erneuerbare-Energien-Systeme sind marktreif."

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jan-Klaus Gerken

Welche Daten?

Wieviel kWh kann das System denn speichern? Wäre interessant, ob die kWh teurer kommt, als bei einer Hausanlage, wo der BYD rund 500€ je kWh kostet und am Kostal Wechselrichter ohne viel Aufwand mit angekkemmt wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen