Photovoltaik

Großes Interesse an Freiflächenanlagen Premium

Rund 200 Teilnehmer, davon überwiegend Landwirte, informierten sich auf der NRW-Photovoltaiktagung 2020 auf Haus Düsse über technische Entwicklungen und neue Geschäftsmodelle.

Lässt sich mit Photovoltaik heute noch Geld verdienen? Welche rechtlichen Neuregelungen gibt es und lohnt sich eine neue Freiflächenanlage? Um diese Fragen ging es heute auf der Photovoltaiktagung im Versuchs- und Bildungszentrum Haus Düsse, die die Landwirtschaftskammer NRW, das Zentrum für nachwachsende Rohstoffe (ZNR) und die EnergieAgentur.NRW gemeinsam veranstaltet haben. Wie wichtig diese Fragen für die Praktiker sind, zeigte der enorme Ansturm an Teilnehmern: Rund 200 Landwirte, Berater, Investoren und andere Interessierte kamen nach Ostinghausen, um sich zu informieren.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern

„Viele Landwirte haben ein Investitionsvakuum und suchen nach Geschäftsfeldern, in die sie investieren können“, erklärte Peter Spandau, Fachbereichsleiter für Betriebswirtschaft, Bauen und Energie bei der Landwirtschaftskammer NRW. Denn die Tierhaltung sei weniger interessant. In ganz Nordrhein-Westfalen gäbe es zurzeit weniger Bauanträge für neue Ställe als es in Boomzeiten in einzelnen Landkreisen wie Borken oder Coesfeld gab.

Die Energieproduktion könnte wieder ein Standbein sein. Aber sowohl bei Biogasanlagen als auch bei der Windenergie ist im Moment Stillstand angesagt. „Impulse könnten dagegen von der Photovoltaik kommen, vor allem auf der Freifläche“, sagt der Berater.

Stromverbrauch wird sich mehr als verdoppeln

Inwieweit die Technik tatsächlich neue Chancen bietet und wo welche Hürden drohen, berichteten die nachfolgenden Referenten:

  • Carl-Georg Buquoy, Themengebietsleiter Photovoltaik bei Energieagentur.NRW, stellte die enormen Potenziale heraus: Bis zum Jahr 2040 werde sich der Stromverbrauch gegenüber heute fast verdoppeln. Industriekonzerne wie Thyssen-Krupp haben allein einen Bedarf von 600 Terawattstunden (TWh) pro Jahr, wenn sie in ihrer Produktion mehr erneuerbaren Wasserstoff einsetzen, der mithilfe von Ökostrom produziert wird. Das entspricht etwa der STrommenge, die heute in Deutschland produziert wird. „Auch andere Hütten- oder Zementwerke kommen dazu. Daher ist es völlig unverständlich, welche Diskussionen wir heute in Deutschland führen, wir müssen jeden Quadratmeter nutzen.“ Buquoy kritisierte die...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen

Die Redaktion empfiehlt

WI Energy aus Trier bietet seinen Partnern die Modelle Verpachtung, Sanierung, Eigenstrom und Erweiterung an.

Bei der jüngsten Solar-Ausschreibung gab es wieder zu viele Gebote. Bayern sieht seine Solarstrategie als Erfolg. Baden-Württemberg bietet einen Leitfaden für Solarparks an.

Die BayWa r.e. und der Dienstleister enyway bauen in Sachsen einen Solarpark mit 1,3 MW Leistung, den Privatpersonen finanziert haben. Der Park soll ohne EEG-Förderung auskommen.  


von Andreas Christ

Investitionsvakuum

ich finde es gut das es solche Bauern noch gibt

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen