Güllevergärung

Gülle und Mist als Maisersatz: Neue Ideen für Biogasanlagen

Mit dem Thema Güllevergärung beschäftigten sich mehrere Vorträge beim 1. Teil der Online-Tagung „Heiden digital: Biogas aus Stroh, Gülle & Co.“

Inwieweit ist Gülle wirklich ein Ersatz für Energiemais? Und wie lässt sich der Wirtschaftsdünger am besten einsetzen: Frisch aus dem Stall, als Separat oder als Mist? Antworten auf diese Fragen lieferten am Mittwoch, 26. August, vier Vorträge bei der rund zweistündigen Webkonferenz „Heiden digital“. Die Tagung, die erstmals nicht im westfälischen Heiden, sondern virtuell stattfindet, ist in sechs Teile gegliedert. Teil 1 beschäftigte sich mit der „Zukunftsoption Wirtschaftsdünger: Technik und Umsetzung“.

Silo- und Futterreste sollten Gülle aufwerten

Rest- und Abfallprodukte aus der Landwirtschaft haben ein großes Potenzial für die Energieerzeugung, erläuterte Prof. Walter Stinner vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) aus Leipzig. Doch während es z.B. für Stroh vielfältige Nutzungsmöglichkeiten gibt, können nur Biogasanlagen Wirtschaftsdünger wie Gülle oder Mist effizient verwerten. Das wäre gerade mit Blick auf die Ziele im Klimaschutzplan der Bundesregierung bedeutsam: Würde sich der Wirtschaftsdüngeranteil in Biogasanlagen von heute rund 30 % auf 50 bis 70 % erhöhen, könnten damit 2,8 bis 4 Mio. t CO₂ eingespart werden. „Das wäre knapp die Hälfte der in der Landwirtschaft möglichen Einsparungen“, unterstrich Stinner die Bedeutung der Wirtschaftsdüngervergärung.

Allerdings ist die Wirtschaftlichkeit der reinen Güllevergärung gering. Eine Güllekleinanlage mit 75 kW hat Stromgestehungskosten von 24 ct/kWh, wenn der Anlagenbetreiber Rindergülle einsetzt. Bei...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die BioG GmbH und Meba Biogas GmbH gehen mit der BioG Biogas GmbH in Deutschland, Holland und Belgien gemeinsame Wege.

Tipp zu Weihnachten

Neuer Ratgeber „Wirtschaftsdünger“

vor von Alfons Deter

Für die dunklen und hoffentlich ruhigen Tages des Jahres empfehlen wir Ihnen unseren neuen Ratgeber Wirtschaftsdünger. Darin erklären wir Ihnen alles zur Aufnahme und Abgabe vor Wirtschaftsdünger.

Eine Umfrage des Deutschen Biomasse-Forschungszentrums hat die Gründe erfragt, warum sich Tierhalter gegen eine eigene Biogasanlage entscheiden.


Diskussionen zum Artikel

von Karl Nölp

Maisersatz

wir Bauern sollen am besten wieder mit Pferden und Rinder unsere arbeit erledigen,und wie jetzt schon in der Rinderhaltung keine gerechten Preise bekommen und von der Substanz leben. jeder Abfall ist teuerer als 1dz Getreide (14 Euro) Die Bundesregierung will doch immer wachstum nur bei ... mehr anzeigen

von Josef Schmid

Tierhaltung abschaffen ?

Ja, es gibt Kritik an der Tierhaltung. Diese bezieht sich auf die Haltungsbedingungen, Gülleüberschüsse durch Konzentration der Bestände und auch auf Belästigungen der Anwohner durch Emissionen und Transporte. Wenn uns als Landwirten nichts besseres dazu einfällt, als diese Kritik ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Die Einen wollen die Tierhaltung abschaffen

und die Anderen den Mist und die Gülle in neuen Biogasanlagen mit viel Aufwand verarbeiten. Wie sicher ist denn, dass in 10 Jahren noch Mist aus Ställen anfällt wenn man, wie von vielen Tierschützern gefordert, die Tiere auf die Weide schickt. Muß dann der Tierhalter hinterher rennen ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

Was denn nun ? Abschaffen, nur auf die Weide oder einfach nur dagegen ? Selbst wenn Milchkühe mehr Weidezeit haben, sind sie dennoch zum Melken und einiger Zeit zum Fressen im Stall. Bei schlechtem Wetter auch. Futterreste entstehen ebenso wie der Mist aus der Jungsviehhaltung. Biogas ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen