Photovoltaikausbau

Im Jahr 2021 deutlich mehr Solarmodule installiert

Die Solarwirtschaft blickt zuversichtlich ins Jahr 2022, fordert aber noch vor Ostern ein Klimaschutz-Sofortprogramm, um den Ausbau der Solarenergie zeitnah verdreifachen zu können.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr etwa 240.000 Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von 5,3 Gigawatt (GW) neu installiert, so die vorläufige Bilanz des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW). Damit stieg der Absatz von Solarmodulen im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um rund 10 %. Zum Vergleich: 2020 wurden der Bundesnetzagentur 184.000 Photovoltaik-Systeme mit einer Gesamtleistung von 4,8 Gigawatt neu gemeldet.

Rund 10 % des heimischen Stromverbrauchs werden inzwischen (rechnerisch) aus Photovoltaikanlagen gedeckt.

Weniger Gewerbedach-Anlagen

Während die Nachfrage nach Solarstromanlagen im Eigenheimsektor und bei ebenerdig errichteten Solarparks im vergangenen Jahr kräftig anzog, ging die neu installierte Photovoltaik-Leistung bei Gewerbedächern teils deutlich zurück. BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig appelliert deshalb an die neue Bundesregierung, noch vor Ostern ihr Klimaschutz-Sofortprogramm umzusetzen. Die Ampel-Koalition hatte ein solches im Koalitionsvertrag für das Jahr 2022 angekündigt.

Nach den Klimaschutz-Vorhaben der Ampel-Koalition soll die jährlich neu installierte Photovoltaik-Leistung zeitnah verdreifacht werden. Aus dem jüngsten BSW-Branchenbarometer – einer repräsentativen Befragung von über 100 Solarunternehmern – geht hervor, dass die Regierungspläne die Solarbranche positiv ins neue Jahr blicken lassen.

Bürokratie als Hemmnis

Im Fall von Verzögerungen könne sich aufgrund eines erheblichen Reformstaus das Investitionsklima in der Solarbranche jedoch schnell eintrüben, warnt Körnig. Die monatliche Absenkung von Marktprämien und eine Fülle unverhältnismäßiger bürokratischer Auflagen dämpfe die Investitionsbereitschaft zunehmend. Ein schnelles und beherztes politisches Handeln sei auch vor dem Hintergrund pandemiebedingter längerer Lieferzeiten unbedingt erforderlich.

Die neue Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die in Deutschland installierte Solarstromleistung bis 2030 von derzeit rund 59 Gigawatt auf 200 GW auszubauen und künftig alle geeigneten Dachflächen für die Solarenergie-Erzeugung zu nutzen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Nachfrage nach Bau von Photovoltaikanlagen könnte 2022 um 30 % sinken. Schuld sind sinkende Einspeisevergütungen trotz steigender Anlagepreise.

Nach einer neuen Studie zu Stromgestehungskosten sind erneuerbare Energien aufgrund steigender CO₂-Kosten den konventionellen Kraftwerken deutlich überlegen.

Der Solaranlagendienstleister „Milk the Sun“ gibt Tipps, wie Landwirte nach dem Ende der EEG-Vergütung ihre Photovoltaikanlage weiter nutzen können.