Energiestatistik

Januar bis September 2022: Stromerzeugung aus Wind und Solar steigt

Während die Windenergieanlagen im Februar einen neuen Leistungsrekord erzielen, steigt die Solarstromerzeugung im Juli auf einen neuen Rekordwert.

Die Wind- und Solarstromerzeugung in Deutschland ist von Januar bis September 2022 um fast 20 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) gestiegen. Windenergie- und Solarstromanlagen speisten insgesamt 138,9 Mrd. kWh Strom in die Netze ein. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 16,1 Prozent (Jan-Sep 21: 119,6 Mrd. kWh). Das geht aus den Daten der europäischen Netzbetreiber (ENTSO-E) hervor, die das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) analysiert hat.

Mehr Strom und Leistungsrekord

In den ersten neun Monaten des Jahres 2022 wurden in Deutschland 89,4 Mrd. kWh Windstrom in die Netze eingespeist. Das ist ein Plus von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Jan-Sep 21: 78,0 Mrd. kWh). Der Zuwachs geht vor allem auf die Wintermonate Januar und Februar 2022 zurück, in denen Deutschland wiederholt von Sturmfeldern überquert wurde.

Der Beitrag der Windenergie an Land (Onshore) steigt von Januar bis September auf 72,6 Mrd. kWh Strom, das sind 17 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Jan-Sep 21: 62,0 Mrd. kWh). Die Offshore-Windenergie kommt in den ersten neun Monaten 2022 auf 16,8 Mrd. kWh Strom, das sind 5 % mehr als im Vorjahr (Jan-Sep 21: 16,0 Mrd. kWh).

Ein neuer Leistungsrekord für Deutschland wurde ebenfalls in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 aufgestellt: Am 20. Februar 2022 produzierten die deutschen Windkraftanlagen mit einer Leistung von 48.531 MW (On- und Offshore) Strom, soviel wie noch nie.

Solarstrom: Neuer Leistungsrekord im Juli

Gestützt durch den Anlagenzubau und die langanhaltende hochsommerliche Witterung ist auch die Einspeisung von Solarstrom von Januar bis September 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich gestiegen. Mit 49,52 Mrd. kWh wurden in den ersten neun Monaten 19,2 Prozent mehr Solarstrom eingespeist als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Jan-Sep 21: 41,55 Mrd. kWh). Bedingt durch die hohe Sonneneinstrahlung haben die Solaranlagen in Deutschland dabei im Juli 2022 mit einer Einspeisung von 7,9 Mrd. kWh einen neuen Stromerzeugungsrekord erzielt. Am 17. Juli haben gab es mit einer Einspeiseleistung von 38.089 MW zudem einen neuen Leistungsrekord.

Daten der europäischen Netzbetreiber

Die IWR-Auswertung basiert auf der Analyse aller von den nationalen Netzbetreibern zur Verfügung gestellten EU-Länderdaten. Für Deutschland liefern die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Tennet TSO, 50 Hertz Transmission, Amprion und TransnetBW Daten an den Verband der europäischen Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E). Die Übertragungsnetzbetreiber messen die Netto-Stromeinspeisung in ihren Stromnetzen. Strommengen, die nicht eingespeist werden und für den Betrieb von Kraftwerken benötigt (Eigenverbrauch) oder selbst genutzt (Eigennutzung) werden, sind in der vorliegenden Statistik nicht abgebildet.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle vier Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.