Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Kritik an McKinsey-Studie

Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group, kritisiert die jüngste McKinsey-Analyse zur Energiewende. Ohne erneuerbare Energien wäre die Stromproduktion deutlich teurer.

Lesezeit: 2 Minuten

In ihrer aktuellen Analyse stellt die Unternehmensberatung McKinsey die Kosten der Energiewende heraus. Die Förderung der erneuerbaren Energien sehen die Berater erneut als Kostentreiber. „Die eigentlichen Gründe dafür nennen sie dagegen nicht“, kritisiert Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group. Es sei nicht akzeptabel, dass die Energiewende als finanzielles Desaster dargestellt werde, ohne sie in den Kontext der finanziellen, ökologischen und sozialen Folgen der fossil/atomaren Energien zu setzen, kommentiert der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen. Damit würden externe Schadenskosten, hohe historische und aktuelle Subventionen für Atomkraft, Kohle, Erdöl und Erdgas ignoriert. In der Summe seien diese viel höher als die angeblich hohen Kosten für die erneuerbaren Energien. „Inzwischen sind erneuerbare Energien jedoch die günstigste Art der weltweiten Stromerzeugung“, sagt Fell.   


Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

An dem zu recht kritisierten Anstieg der EEG-Umlage seien nicht die erneuerbaren Energien schuld, sondern die verfehlte Gesetzgebung bei der Novellierung des EEG aus dem Jahre 2009. Diese hat laut Fell den „Wälzungsmechanismus“ verändert, sowie viele unnötige Umlageefreiungen bei der Industrie geschaffen. U.a. deshalb ist die EEG-Umlage um etwa das Sechsfache gestiegen, wobei sich die Vergütungszahlen nicht einmal verdreifacht haben und der Börsenstrompreisen sank.


Fell fordert daher:

  • Der Wälzungsmechanismus muss novelliert werden. Dies würde das Paradoxon beseitigen, dass mit sinkenden Börsenstrompreisen die EEG-Umlage steigt.
  • Eine EEG-Kombikraftwerksvergütung muss eingeführt werden, welche die Investitionen aus einem Mix aller erneuerbarer Energien und Speichern vergütet, wenn diese ganzjährig jede Viertelstunde des Jahres die Stromnachfrage bedienen. Damit würden die Netzintegration massiv beschleunigt und zu hohe Steigerung der Netzgebühren vermieden.


Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.