EU-Taxonomie

Landjugend gegen Atomkraft

Der Bund der Deutschen Landjugend sieht in den Plänen der EU, Atomkraft als „nachhaltiges Investment“ einzustufen, ein falsches Signal für die Zukunft.

Jan Hägerling hält nichts von den Plänen der EU-Kommission, Atomkraft als nachhaltige Energiequelle einzustufen. „Atomenergie wird nicht umweltfreundlicher, wenn sie ein grünes Mäntelchen bekommt“, sagt der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend e.V. (BDL)„Wir sind dagegen, sie in die sogenannten EU-Taxonomien aufzunehmen. Kernenergie ist keine grüne, zukunftsfähige Geldanlage. Das schadet dem Ausbau der erneuerbaren Energien und hübscht die EU-Klimabilanz bestenfalls mal kurz auf“, bezieht der Vorstand des größten Jugendverbands im ländlichen Raum Position.

"Atomstrom ist unnötig"

Um den Stromverbrauch abzusichern, sei Atomstrom nicht nötig. Er sei schon in der Erzeugung teurer als erneuerbare Energien. „Von den weiterhin bestehenden Risiken oder dem ungelösten Müllproblem ganz zu schweigen, das noch künftige Generationen beschäftigen wird“, sagt Hägerling. Auch der Bau von Atomkraftwerken und die Gewinnung des Uranerzes seien weder umweltfreundlich noch emissionsfrei. „Es gibt also keinen rationalen Grund dafür, die Erzeugung von Atomenergie zu fördern oder als sinnvolle Investition zu deklarieren“, stellt der BDL-Bundesvorstand einhellig fest.

Ihn treibt weniger die Sorge, dass subventionierte Kernkraft den deutschen Atomausstieg torpediert. Aber ein Nachhaltigkeitslabel für die Atomenergie ermuntere die Finanzmärkte, in die Renaissance der Kernkraft zu investieren. „Dieses Geld muss in die Erzeugung zukunftsfähiger Energieträger fließen: in dezentrale Lösungen im ländlichen Raum und auch in den Städten. Umstellungen müssen gefördert werden – bei Privatpersonen und Unternehmen“, stellt der BDL-Bundesvorsitzende klar.

"Wir brauchen Energieträger, die nachwachsen"

„Wir und künftige Generationen wollen nicht für die Fehler bezahlen, die heute sehenden Auges gemacht werden. Nichts gegen die EU-Taxonomien. Die Finanzmärkte brauchen solche Messlatten. Aber Atomstrom, der weder klima- noch generationengerecht ist, hat da nichts verloren. Wir brauchen Energieträger, die nachwachsen, Treibhausgase vermeiden und das Klima schützen“, fasst Hägerling zusammen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Niedergang der Kernkraft

Atomenergie: Zu teuer und zu langsam

vor von Hinrich Neumann

Der Niedergang der Atomindustrie geht weiter voran, zeigt ein weltweiter Statusreport. Das hat nicht nur finanzielle Gründe.

Die Situation in Frankreich ist mitverantwortlich für den hohen Strompreis in Deutschland und zeigt: Auch die Kernkraft bietet keine komplette Versorgungssicherheit.

Die EU will im Rahmen der Taxonomie festlegen, dass fossiles Gas und Atomkraftwerke nachhaltige Investition sind. Die Pläne sind umstritten – auch in der Koalition.