Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Ölsaatenbranche pocht auf EU-Ziele für Biokraftstoffe

Die Ölsaatenbranche setzt sich dafür ein, Biokraftstoffen der ersten Generation im Energiemix der Zukunft zu berücksichtigen, um Landwirten und Biokraftstoffproduzenten eine Perspektive zu geben.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) und der Verband der Ölsaaten- und Eiweißpflanzenproduzenten (FOP) fordern die Aufrechterhaltung der Ziele für die Biokraftstoffe der ersten Generation in der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union für die Jahre 2020 bis 2030, um Landwirten und Biokraftstoffproduzenten eine Perspektive zu geben. Damit reagierten die beiden Interessenvertretungen nach einer gemeinsamen Beratung in Berlin am vergangenen Freitag (27.1.) auf die anderslautenden Vorschläge der EU-Kommission von Anfang Dezember 2016.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien dürfe die bereits heute eingesetzten erneuerbaren Biokraftstoffe aus Raps nicht gefährden, die auch Proteinfuttermittel lieferten, hoben die Vereinigungen hervor. Stattdessen müssten deren Vorteile berücksichtigt und fortgeschrittene Biokraftstoffe lediglich ergänzend gefördert werden.


Im Einzelnen wurde besonders scharf kritisiert, dass laut dem Kommissionsvorschlag der Anteil der Biokraftstoffe der ersten Generation von 7 % im Jahr 2020 auf 3,8 % im Jahr 2030 sinken soll. Darüber hinaus sei die Einführung obligatorischer Ziele für fortschrittliche Biokraftstoffe vorgesehen, ohne die bisherigen Ziele im Verkehrsbereich weiterzuentwickeln. Dadurch würden die Absatzmöglichkeiten der Ölsaatenerzeuger unmittelbar bedroht, gaben FOP und UFOP zu bedenken. Ohne Zielvorgaben im Verkehrssektor könnten diese Pläne zum Ende des Sektors der ersten Generation der Biokraftstoffe führen. Die Folge wären rückläufige Erzeugerpreise und die Einschränkung der Rapsanbaufläche in der EU.


Indes würden fortschrittliche Biokraftstoffe erst in einigen Jahren in einem signifikanten Umfang zur Verfügung stehen; ihre Rentabilität sei bisher nicht erwiesen. Deshalb forderten die Interessenvertretungen die EU-Kommission auf, die betreffenden Ziele erst 2025 mit Blick auf die Entwicklung der fortschrittlichen Biokraftstoffe zu prüfen. AgE

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.