Photovoltaik-Freiflächenanlagen

„Solarparks können zu Biotopen werden“ Plus

Ralf Schnitzler vom Projektierer Bejulo erläutert im aktuellen top agrar-Interview, dass Solarparks, Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand gehen können.

Herr Schnitzler, inwiefern können Solarparks zur Artenvielfalt beitragen?

Schnitzler: Viele Solarparks liegen auf ehemaligem Ackerland, dass in Grünland umgewandelt wurde, um vergütungsfähig zu sein. Die Artenvielfalt erhöht sich auf diesen Flächen im Laufe der Zeit von alleine. Für mehr Artenvielfalt planen und bauen wir seit 2017 sogenannte „Biotop-Solarparks“. Hierbei passen wir das Konzept dem jeweiligen Standort an und säen z.B. regionales Saatgut mit verschiedenen artenreichen Wildpflanzenmischungen aus und führen ein spezielles Mähmanagement durch. Damit bieten Solarparks Lebensraum für Insekten, Amphibien, Reptilien, Vögel, Kleinsäuger. Besonders gewünschte Arten lassen sich durch das Anlegen von speziellen Habitaten fördern.

Inwiefern müssen Sie dafür die Anlagentechnik anpassen?

Schnitzler: Die vier Anlagen, die wir im Landkreis Spree-Neisse bislang errichtet haben, haben einen Reihenabstand von 6 m statt der üblichen 4 m. Auch sind die Module mit 80...

Die Redaktion empfiehlt

Liefer- und Personalengpässe verzögern die Fertigstellung von Baustellen. Der Bundesverband Solarwirtschaft fordert Fristverlängerungen von der Bundesregierung.

Im brandenburgischen Werneuchen baut die EnBW auf einer Fläche von 164 Hektar ihren Solarpark „Weesow-Willmersdorf“ mit einer installierten Leistung von 187 Megawatt.

In Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) entsteht eine Photovoltaikanlage auf dem Grünland. Zwischen den Modulreihen wird Futter geerntet.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Doll

Wieviel Pacht gibts ??

Ich habe von 2000 € je Hektar gehört ------- hört sich doch gut an oder ??

von Christian Neumann

keine Ruhe

so viele Pferde gibt es garnicht in Deutschland um das ganze Heu fressen zu lassen. Selbst wenn, dann stehen die meisten in Pension und gehören "Stadtmenschen" welche beim Discounter oder der Bio Company einkaufen. Nach der "Diskussion um Trog und/oder Tellerrand" muss es ja nicht Mais ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

PV Anlagen

Photovoltaik ist eine sinnvollere Sache als dieser“Windmüll“in Flur und Wald. Man sollte aber keinesfalls LN(was für ein Frevel in diesen Zeiten)dafür überbauen, sondern Ödland nutzen bzw. Solarmodule auf vorhandenen Dächern der Industrie und LW nutzen! Ich habe bereits 2001 207 ... mehr anzeigen

von Ralf Schnitzler

Wer soll das bezahlen?

Lieber Herr Bothe, Strom aus dem Solarparks ist aber viel preiswerter als Strom vom Dach. Rechnet sich derzeit schon bei 4-5 Cent je Kilowattstunde und wird in wenigen Jahren unter 2 Cent liegen. Es macht doch einen Unterschied ob die reinen Stromkosten drei bis viermal teurer sind? Die ... mehr anzeigen

von Christian Neumann

Bienen & Schafe

schon 1968 hat mir der Nachbarbauer gesagt "Die Biene und das Schaf ernähren ihren Herrn im schlaf". Vielleicht liest der eine oder andere nochmal meinen Kommentar zum "größte förderfreien Solarpark". Mir scheint es häufig so das (egal wer) den zweiten und/oder dritten Schritt nicht ... mehr anzeigen

von Ralf Schnitzler

Mitdenken

Lieber Herr Neumann, lesen Sie meine gesamten Entwurf auf meiner Website www.gemeinsameinfachmachen.de. Dort werden Sie genau ihre Argumentation finden, dass es der Trennung von EE-Produktion und Verbrauch bedarf. Es kommt ja schon heute zu Überlastungen, weil es das Netz es nicht ... mehr anzeigen

von Ralf Schnitzler

2.371.000 Hektar für Energiepflanzen

Liebe Leser, in der Print-Ausgabe steht das Interview auf Seite 126. Auf Seite 127 finden sie ausreichend Hektar, auf denen aktuell keine Nahrungsmittel erzeugt werden. Solarparks erzeugen mit Photovoltaik pro Hektar ca. 40-70 mal mehr Energie als Pflanzen mit Photosynthese. Die ... mehr anzeigen

von Gerd Schuette

Diese Entwicklung wird nur dadurch ermöglicht, daß die Verwertung der Flächen zur Nahrungsproduktion so eine schlechte Wertschöpfung hat. Höhere Preise für landwirtschaftliche Produkte und das Thema erledigt sich dahingehend, daß Photovoltaik auf Dächern und ertragsschwache ... mehr anzeigen

von Josef u. Benjamin Beer GbR

Können wir uns von PV Anlagen ernähren?

Gerade in diesen Tagen wird doch den letzten Bewusst wie wichtig regionale Lebensmittelerzeugung ist. Und wir sind so dumm und nehmen die fruchtbarsten Böden der Erde, aus der Produktion. Ich hoffe diese Krise bewirkt das wir wieder zur Vernunft kommen.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen