Photovoltaik-Freiflächenanlagen

„Solarparks können zu Biotopen werden“

Ralf Schnitzler vom Projektierer Bejulo erläutert im aktuellen top agrar-Interview, dass Solarparks, Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand gehen können.

Herr Schnitzler, inwiefern können Solarparks zur Artenvielfalt beitragen?

Schnitzler: Viele Solarparks liegen auf ehemaligem Ackerland, dass in Grünland umgewandelt wurde, um vergütungsfähig zu sein. Die Artenvielfalt erhöht sich auf diesen Flächen im Laufe der Zeit von alleine. Für mehr Artenvielfalt planen und bauen wir seit 2017 sogenannte „Biotop-Solarparks“. Hierbei passen wir das Konzept dem jeweiligen Standort an und säen z.B. regionales Saatgut mit verschiedenen artenreichen Wildpflanzenmischungen aus und führen ein spezielles Mähmanagement durch. Damit bieten Solarparks Lebensraum für Insekten, Amphibien, Reptilien, Vögel, Kleinsäuger. Besonders gewünschte Arten lassen sich durch das Anlegen von speziellen Habitaten fördern.

Inwiefern müssen Sie dafür die Anlagentechnik anpassen?

Schnitzler: Die vier Anlagen, die wir im Landkreis Spree-Neisse bislang errichtet haben, haben einen Reihenabstand von 6 m statt der üblichen 4 m. Auch sind die Module mit 80...

Die Redaktion empfiehlt

Liefer- und Personalengpässe verzögern die Fertigstellung von Baustellen. Der Bundesverband Solarwirtschaft fordert Fristverlängerungen von der Bundesregierung.

Im brandenburgischen Werneuchen baut die EnBW auf einer Fläche von 164 Hektar ihren Solarpark „Weesow-Willmersdorf“ mit einer installierten Leistung von 187 Megawatt.

In Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) entsteht eine Photovoltaikanlage auf dem Grünland. Zwischen den Modulreihen wird Futter geerntet.