Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Wildtierstiftung macht erneut gegen Windkraft Stimmung

Ein Volksbegehren der Initiative „Rettet Brandenburg“ gegen den Bau von Windkraftanlagen hat prominente Unterstützer gefunden.

Lesezeit: 2 Minuten

Ein Volksbegehren der Initiative „Rettet Brandenburg“ gegen den Bau von Windkraftanlagen hat prominente Unterstützer gefunden. Die Deutsche Wildtierstiftung (DWS) lobte den Ansatz des am 7. Januar gestarteten Volksbegehrens und verwies auf die zahlreichen Gefahren, die nach ihrer Auffassung von den Windkraftanlagen gerade im Wald für Umwelt und Tiere ausgehen.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Die Windenergie eilt in Deutschland von Rekord zu Rekord und dringt dabei immer weiter in naturnahe Gebiete vor, in denen gefährdete Wildtiere zu Hause sind“, warnte DWS-Alleinvorstand Prof. Fritz Vahrenholt. Jedes Jahr töte der durch Windkraftanlagen erzeugte Unterdruck in Deutschland mindestens 240.000 Fledermäuse. Hinzu kämen rasant zunehmende Fälle von illegal gefällten Horstbäumen geschützter Vogelarten im Umfeld neuer oder geplanter Windparks durch skrupellose Geschäftemacher. Auch den Verantwortlichen in den jeweiligen Landesregierungen sei bekannt, dass Windenergieanlagen seltene Tierarten gefährdeten, die nie wiederkämen, wenn sie einmal ausgestorben seien, betonte Vahrenholt.


Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg haben dabei nach seiner Ansicht eine besondere Verantwortung für Greifvögel wie den Schreiadler oder den Rotmilan. Um diese hier noch vergleichsweise stabilen Bestände zu schützen, spricht sich die Wildtierstiftung unter anderem für einen Abstand von 6 km von einer Windkraftanlage zu einem Schreiadlerhorst aus. Im Rahmen des Brandenburger Volksbegehrens fordern 96 Bürgerinitiativen neben einem größeren Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern auch ein striktes Verbot von Windenergieanlagen im Wald. Die Organisatoren und ihre Unterstützer haben bis zum 6. Juli Zeit, mindestens 80 000 Brandenburger zur Unterschrift für das Volksbegehren zu bewegen. Sollte die Aktion erfolgreich sein, muss sich der Potsdamer Landtag mit den Forderungen befassen.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.