Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Widerstand aus Bayern

BBV/CSU: Neue Mindeststandards für Puten wären Förderprogramm für Billigimporte

Die Verschärfung der Haltrungsvorgaben für Puten dürfte die Mast erheblich verteuern und damit den Betrieben die Wettbewerbsfähigkeit rauben. Statt mehr Tierwohl wird es Betriebsaufgaben geben.

Lesezeit: 2 Minuten

Kurz vor Weihnachten hat das Bundesagrarministerium ein Eckpunktepapier zu Mindestanforderungen in der Geflügelhaltung vorgestellt. Beworben wird es als Umbau der Tierhaltung zu mehr Tierwohl, die Konsequenzen für die Putenhaltungsbetriebe in Deutschland sind aber existenzbedrohend, mahnt der Bayerische Bauernverband (BBV).

Die darin geplanten Vorgaben für die Besatzdichte würden die Putenhaltung erheblich verteuern und damit den Betrieben die Wettbewerbsfähigkeit rauben, sagt BBV-Landesbäuerin und Tierhaltungspräsidentin Christine Singer. „Die Vorschläge wären das reinste Förderprogramm für polnisches und auch brasilianisches Putenfleisch, mit mehr Tierwohl hat das nichts zu tun. Ich bin entsetzt, wie Minister Cem Özdemir hier versucht, unseren Bürgern und Verbrauchern vorzugaukeln, dass seine Pläne zu mehr Tierwohl führen werden.“

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Laut Singer würden viele Betriebe unter den jetzt schon hohen Tierwohlstandard zur Aufgabe gedrängt. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung auf dem schwäbischen Putenmastbetrieb der Familie Asum bei Dasing versicherte die Tierhaltungspräsidentin gemeinsam mit der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) den bayerischen Putenhaltern alles dafür zu tun, die Pläne des Bundeministers aufzuhalten.

Kaniber: Dürfen kein Tierleid importieren

Putenfleisch soll auch künftig möglichst von Betrieben aus der Region zu den Kunden kommen, betonte Kaniber. „Nur wenn wir die Putenmast hier bei uns in Deutschland halten können, haben wir Einfluss auf gute Haltungsbedingungen. Die Bundesregierung sorgt aber dafür, dass bei uns die Ställe dicht gemacht werden. Damit importieren wir das Tierleid aus anderen Ländern nach Deutschland. Das Tierwohl und der Klimaschutz kämen unter die Räder.“

Die Ministerin fordert EU-weit einheitliche Standards für die Putenhaltung und eine Herkunftskennzeichnung für Putenfleisch.

Mehr zu dem Thema

11

Bereits 11 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.