Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Jagdrecht

Jagd in Feuchtgebieten: Gilt das Bleischrotverbot künftig überall?

Die Jagdverbände befürchten, dass das beschlossene Verbot von Bleischrot in Feuchtgebieten nach einem Regen nicht nur dort, sondern überall gilt. Ist die Angst berechtigt?

Lesezeit: 2 Minuten

Die EU-Mitgliedstaaten haben ein Verbot von Bleischrot in und über Feuchtgebieten beschlossen, um z. B. Bleivergiftungen bei Vögeln zu verhindern. Das Verbot greift in zwei Jahren und gilt auch 100 m um jedes Feuchtgebiet herum. Wird ein Jäger dann kontrolliert und hat Bleischrot dabei, muss er beweisen, dass er dieses nicht zur Jagd verwendet hat.

Als Feuchtgebiete gelten Feuchtwiesen, Moor-, Sumpfgebiete, stehende, fließende Gewässer, aber auch Gewässer, die es nur „zeitweilig“ gibt. Jede Pfütze könne so zum Feuchtgebiet werden, fürchtet der Deutsche Jagdverband. Durch die 100 m-Pufferzone werde nach einem Regen Bleischrot bei der Jagd praktisch verboten. Das BMEL sieht das auf Anfrage von top agrar anders: „Unser Bundesministerium teilt die Rechtsauffassung der Jagdverbände nicht, dass auch „kleine Pfützen“ unter die Definition der Feuchtgebiete fallen. Die konkrete Auslegung wird jedoch durch die Vollzugbehörden der Bundesländer durchgeführt.“

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Überall – außer in Bremen und Hamburg – ist die Bleischrot-Jagd auf Wasserwild und/oder über Gewässern sowieso bereits verboten. Dabei entscheiden die Behörden vor Ort, was als Gewässer gilt und was nicht.

Im Saarland gilt das Verbot darüber hinaus aber schon seit 2014 auch für „zeitweilige“ Gewässer. Und trotzdem: Pfützen bzw. nasse Stellen gelten dort nach Wasser- und damit auch nach Jagdrecht nicht als Gewässer für die das Verbot greifen würde, bestätigte das saarländische Umweltministerium auf Anfrage von top agrar. Vor diesem Hintergrund erscheint die Angst der Jagdverbände als eher unberechtigt.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.