Reportage

Alzheimer: Demenz-Erkrankten tut der Hof gut Premium

Menschen mit Demenz blühen auf dem Bauernhof auf und können verloren geglaubte Ressourcen mobilisieren. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein hat ein Betreuungsangebot entwickelt.

Fünf Paar ältere Hände halten einer Ziege Pellets hin, die sie verzückt verschlingt. „Wo sind wir hier“, fragt einer der Herren – und das zum sechsten Mal an diesem Nachmittag. Die Antwort kann er sich partout nicht merken. Er ist an Demenz erkrankt, wie die anderen vier Senioren auch.

Auf dem Hof von Urte Meves im schleswig-holsteinischen Eddelak erscheinen die älteren Herrschaften agiler, gesprächiger und fröhlicher als sonst. Dieser Ort tut ihnen gut. Er lässt sie aufblühen und mobilisiert ungeahnte Ressourcen.

Dass der Bauernhof eine positive Wirkung auf Demenz-Erkrankte ausüben kann, ist schon länger bekannt. 2015 tat sich Heiderose Schiller von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, die 10 Jahre zuvor bereits das Konzept der Bauernhofpädagogik für Kinder etabliert hatte, mit dem Kompetenzzentrum Demenz SH zusammen. Gemeinsam stellten sie das Projekt „Bauernhöfe für Menschen mit Demenz“ auf die Beine.

Ziel war es, die Versorgungslücken für Betroffene im ländlichen Raum zu schließen und ihre pflegenden Angehörigen durch Betreuungs- und Entlastungsangebote à zwei bis drei Stunden zu unterstützen. Landwirtsfamilien sollten dadurch die Möglichkeit erhalten, das Einkommen des Betriebs um eine weitere Quelle zu ergänzen.

In vier Jahren hat sich viel getan: „Aktuell gibt es in Schleswig-Holstein 16 Höfe, auf denen Demenz-Erkrankte betreut werden. Ihre Angebote sind nach §45c SGB XI und der Alltagsförderungsverordnung anerkannt“, berichtet Schiller. Pro Stunde und Gast verdienen die Bäuerinnen und Bauern zwischen 10 und 17 Euro. Ihre Besucher können sich bis zu 125 Euro als Betreuungs- und Entlastungsleistungen von der Pflegekasse rückerstatten lassen.

Die Agraringenieurin und Krankenschwester Maria Nielsen konnte als Fachberaterin gewonnen werden. Sie vernetzt die Landwirtschaft mit dem Gesundheitswesen und berät interessierte Höfe.

Demenzrate steigt

Etwa 1,7 Millionen Menschen sind in Deutschland derzeit an einer Demenz erkrankt. Berechnungen zufolge wird sich diese Zahl bis 2050 auf ca. 3 Millionen erhöhen. Der Grund: „Steigen die Lebenserwartung und das Durchschnittsalter, erhöht sich auch die Demenzrate. Denn das Risiko zu erkranken ist altersabhängig“, erklärt Susanna Saxl von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

„Demenz“ – dieser Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich übersetzt „weg vom Geist“. Er nimmt das wesentliche Merkmal dieser Krankheit vorweg: Betroffene müssen eine Verschlechterung bis hin zum Verlust der geistigen Fähigkeiten durchleben. Einzig die Erlebnisfähigkeit und das Gefühlsleben bleiben ihnen erhalten. „Die Krankheit verläuft schleichend und von Mensch zu Mensch verschieden“, fügt Saxl hinzu.

Grundsätzlich differenziert man zwischen primären und sekundären Formen von Demenz. Erstere sind in der Regel irreversibel, also unumkehrbar. Ein Beispiel: Bei Alzheimer-Patienten kommt es im Gehirn zu einem Absterben von Nervenzellen und der Zerstörung ihrer Verbindungen. „Von den ersten Symptomen bis zum Tod dauert es je nach Diagnosestellung zwischen drei und zehn Jahre“, so das Bundesgesundheitsministerium. Sekundäre Formen der Demenz dagegen...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Melanie Suttarp

Redaktion Landleben

Schreiben Sie Melanie Suttarp eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen