Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Anspruch auf Betriebshilfe bei akuter Pflegesituation

Erleichterungen für bäuerliche Familien sieht der Regierungsentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vor, den das Bundeskabinett in der vergangenen Woche beschlossen hat.

Lesezeit: 2 Minuten

Erleichterungen für bäuerliche Familien sieht der Regierungsentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vor, den das Bundeskabinett in der vergangenen Woche beschlossen hat. So soll der Anspruch auf Betriebshilfe für landwirtschaftliche Unternehmer auf eine bis zu zehntägige Auszeit ausgeweitet werden, um eine akut auftretende Pflegesituation in der Familie bewältigen zu können.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt begrüßte die Neuregelung. „Für die landwirtschaftlichen Familien ist es von großer Bedeutung, dass sie auch unter diesen Schutz gestellt werden", erklärte der CSU-Politiker in Berlin. Die Betriebshilfe sei in landwirtschaftlichen Betrieben anstelle einer Lohnersatzleistung unerlässlich. So könne der Ausfall einer Arbeitskraft kompensiert und das Unternehmen weitergeführt werden. Das Gesetz werde es auch den bäuerlichen Familien erleichtern, familiäre Pflege und berufliche Verpflichtungen besser aufeinander abzustimmen.


Die Betriebshilfe wird in der Regel von der landwirtschaftlichen Krankenkasse organisiert. Für Beschäftigte außerhalb der Landwirtschaft soll die Auszeit über eine Lohnersatzleistung, das sogenannte Pflegeunterstützungsgeld, ermöglicht werden.


Nach Regierungsangaben sind derzeit in Deutschland rund 2,6 Millionen Menschen pflegebedürftig. Davon werden rund 1,2 Millionen ausschließlich durch Angehörige unterstützt. Schmidt geht davon aus, dass künftig immer mehr Frauen und Männer vor der Aufgabe stehen, sich innerhalb der Familie aktiv in die Pflege einzubringen. Durch die nun beschlossene Leistungsausweitung werde insbesondere auch das Engagement der pflegenden Angehörigen anerkannt.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.