Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Prämienobergrenze

Backhaus signalisiert bei Kappung Diskussionsbereitschaft

Eine Prämienobergrenze war bislang ein absolutes Tabu für die ostdeutschen Agrarminister. Mit der starken Förderung der ersten Hektare könnte sich ein Umdenken einstellen, meint zumindest Backhaus.

Lesezeit: 2 Minuten

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus hat bezüglich einer Kappung der Direktzahlungen im Zuge der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Diskussionsbereitschaft erkennen lassen.

Für die ostdeutschen Länder sei die Kappung bisher immer ein politisches Tabu gewesen, erklärte der SPD-Politiker. Gleichzeitig müsse zur Kenntnis genommen werden, dass durch die besondere Förderung der ersten Hektare viel mehr Geld aus dem Osten abfließe, und zwar zu Lasten fast aller Betriebe. „Wir müssen also mal über das Schlachten dieser heiligen Kuh nachdenken“, so der Minister.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Er stellte zugleich klar, dass die ab 2022 neugestaltete Verteilung der Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) nicht einseitig zu Lasten der ostdeutschen Bundesländer gehen dürfe. Trotz politischer Unterschiede müsse dieses Ziel gemeinsam verfolgt werden, appellierte Backhaus an seine Amtskollegen.

Thematisiert wurde beim Treffen der ostdeutschen Ressortchefs auch die unentgeltliche Übertragung von Flächen der bundeseigenen Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) an die Länder. Laut Backhaus lehnt das zuständige Bundesfinanzministerium die Forderung immer noch ab, sei aber bereit, sich über die Privatisierungspraxis zu verständigen, um den Zielsetzungen „Agrarstruktur und Umweltschutz“ besser gerecht zu werden. Die ostdeutschen Minister seien sich einig, dieses Thema „mit Nachdruck“ weiterzuverfolgen.

Mit Blick auf den nationalen Strategieplan erklärte der SPD-Politiker, dieser werde sich am Green Deal und der darin enthaltenen Farm-to-Fork-Strategie messen lassen müssen. „Das gelingt meiner Überzeugung nach nur, wenn die geforderten Klima- und Umweltschutzleistungen einen echten Mehrwert erhalten“, so Backhaus.

Er zeigte sich überzeugt, dass die Ökologisierung der Landwirtschaft die Aufgabe der kommenden zehn Jahre sein werde. Allerdings sei nur ein Landwirt, der mit Umwelt- und Klimaschutz Geld verdienen könne, auch bereit, in dieser Richtung zu investieren. Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen bleibe auch weiterhin eine zentrale Forderung der ostdeutschen Bundesländer.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.