Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

News

"Bäuerliche Landwirtschaft muss sich nicht ändern"

Der Bauernbund Brandenburg hat die Forderung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zurückgewiesen, die Landwirtschaft müsse ihren Kritikern mit mehr Offenheit gegenübertreten und auf gesellschaftliche Erwartungshaltungen eingehen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Bauernbund Brandenburg hat die Forderung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zurückgewiesen, die Landwirtschaft müsse ihren Kritikern mit mehr Offenheit gegenübertreten und auf gesellschaftliche Erwartungshaltungen eingehen.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das Gegenteil sei richtig, antwortete Bauernbund-Präsident Marco Hintze, Landwirt aus Krielow im Havelland: "Wir werden fachlichen Unsinn weiter als fachlichen Unsinn bezeichnen und selbstbewusst die ökonomische und ökologische Überlegenheit unserer bäuerlichen Familienbetriebe herausstellen."

 

Die Volksinitiative gegen Massentierhaltung in Brandenburg habe gezeigt, dass es vielen Tierschützern überhaupt nicht um die Sache gehe, führte der 46jährige Landwirt aus: "Im Ergebnis werden jetzt nicht industrielle Großmastanlagen verhindert, sondern alle Bauern leiden unter praxisfremden Tierwohl-Auflagen." Durch die von Naturschützern betriebene Ausbreitung der Wölfe werde ausgerechnet die naturnahe Weidetierhaltung bedrängt, Biobauern würden herablassend belehrt, sie könnten keine Zäune bauen. Hintze: "Ein großer Teil dieser so genannten Kritiker will eigentlich gar keine Landwirtschaft und dagegen hilft nicht Offenheit, sondern nur eine Kürzung der Tagesration."

 

Als gravierende Fehleinschätzung bezeichnete Hintze auch Klöckners Empfehlung, die Landwirtschaft solle sich stärker als innovative Branche darstellen: "Das ganze Hightech-Gedusel mag niemand mehr hören. Natürlich arbeiten wir mit moderner Technik, aber welcher Beruf tut das nicht?" Das Wesen von Landwirtschaft sei vielmehr die Erzeugung von Lebensmitteln aus Bodenfruchtbarkeit, Sonnenenergie und menschlicher Arbeit, so der Bauernbund-Präsident: "Das haben wir vor tausend Jahren so gemacht, das werden wir definitiv nicht ändern und deshalb widersprechen wir der Landwirtschaftsministerin mit einem klaren: Weiter so!“

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.
top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.