Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Deutscher Bauerntag 2024 Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest

iBALIS

Bayern: Überprüfen Sie jetzt das Ergebniss des Flächenmonitorings

Auch in Bayern erfolgt die Flächenkontrolle nun über Satellitenkarten. Dabei können Fehler passieren, die sich auf Ihren Flächenantrag auswirken. Prüfen Sie daher jetzt, ob alles passt.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Flächenkontrollen bei den landwirtschaftlichen Betrieben werden seit diesem Jahr in Bayern mit Hilfe von Satellitendaten durchgeführt. Ein Vorteil dieses sogenannten Flächenmonitoring-Systems (FMS) ist es, dass Antragsteller auf die Feststellungen aus der Analyse der Sentinel-Satellitendaten reagieren und damit vor allem rechtzeitig Sanktionen vermeiden können.

Wie das Agrarministerium in München mitteilt, ist dazu ab sofort im Serviceportal des Ministeriums für die bayerische Landwirtschaft iBALIS (www.ibalis.bayern.de) unter dem Menüpunkt „Kontrolle“ die Anzeige „FMS-Ergebnisübersicht“ freigeschaltet. Das Ministerium empfiehlt allen bayerischen Landwirten, sich hier baldmöglichst für ihren Betrieb zu informieren.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Grüne, gelbe oder rote Ampel

Nach Angaben des Ministeriums kann der Landwirt schnell und übersichtlich erkennen, ob die Voraussetzungen erfüllt sind oder ob er tätig werden muss: Wenn für alle Flächen seines Betriebs „grüne Ampeln“ angezeigt werden, hat er die Bedingungen für die beantragte Fördermaßnahme erfüllt. Er muss dann nichts weiter unternehmen.

Sind für einzelne Flächen allerdings „rote Ampeln“ zu sehen, sollte er bis spätestens 31. Oktober mit seinem zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kontakt aufnehmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Ämtern unterstützen bei allen Fragen zu den Ergebnissen und erklären die Möglichkeiten, wie auf das Ergebnis zu reagieren ist.

Wird wegen nicht erkannter Mindesttätigkeit auf Brachen oder auf Dauer-/Grünlandflächen eine „gelbe“ oder „rote Ampel“ ausgewiesen, kann diese fehlende Mindesttätigkeit noch bis 15. November auf der Fläche erbracht werden. Ist das mittlerweile geschehen, muss er nichts weiter unternehmen.

Bei Betrieben in der Kontrollstichprobe für Förderbedingungen, die nicht durch Satellitendaten überprüft werden können, enthält die oben genannte Seite im iBALIS auch diese Ergebnisse. Aufgrund EU-rechtlicher Vorgaben kann der Landwirt allerdings auf diese Feststellungen hin den Sachverhalt nicht mehr bereinigen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Reif für die Ernte?

Frische Ideen für Deinen Acker: 6 Monate top agrar Digital für 39,90€

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.