Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Forschung

Brandenburg gibt Geld für mobile Hühnerställe und Schlachteinheiten

Das Institut für Fortpflanzung landw. Nutztiere Schönow erhält für den Aufbau einer mobilen Hühnerhaltung mit Zweinutzungsrassen sowie die Schaffung von mobilen Schlachteinheiten Fördergelder.

Lesezeit: 2 Minuten

Mit rund 2 Mio. € aus dem Zukunftsinvestitionsfonds des Landes Brandenburg (ZifoG) fördert das dortige Agrar-Umweltministerium den Aufbau von mobiler Hühnerhaltung mit Zweinutzungsrassen sowie die Schaffung von mobilen Schlachteinheiten für Geflügel, Rinder und Schweine am Institut für Fortpflanzung landwirtschaftlicher Nutztiere Schönow (IfN). Agrarstaatssekretärin Anja Boudon hat nun den Zuwendungsbescheid übergeben.

Die Begründungen:

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

  1. Mit mobilen Schlachteinheiten können Tierhaltungsbetriebe ihre Tiere vor Ort schlachten lassen. Damit werden lange Transportwege vermieden und der Tierwohlgedanke durchgängig im Lebenszyklus verankert. In Brandenburg generell und in der Region um Schönow, einem Ortsteil von Bernau bei Berlin, besteht Bedarf an solchen dezentralen Schlachtmöglichkeiten.



  2. Mobile Hühnerställe senken aufgrund der regelmäßigen Flächenwechsel die Belastung der Weideflächen deutlich. Zugleich wird so der Humusaufbau sowie die Artenvielfalt auf den Flächen verbessert. Mit der Novellierung der Landesbauordnung 2020 können bereits mobile Ställe bis 500 Kubikmeter für die Öko- beziehungsweise Freilandhaltung von Hühnern, Hähnen und Puten ohne Baugenehmigungen errichtet werden.



  3. Der Fokus auf Zweinutzungsrassen, also Hühnerrassen, die sowohl für das Eierlegen als auch zur Fleischgewinnung gehalten werden können, dient dem Tierwohl: Männliche Hühner werden so nicht direkt nach dem Schlüpfen getötet, sondern aufgezogen.

Agrarstaatssekretärin Anja Boudon hält die mobile Schlachtung für sehr wichtig, weil dabei Tierwohl, regionale Erzeugung und Wertschöpfung berücksichtigt sind. Mit der dezentralen mobilen Hofschlachtung würden Fahrtwege reduziert und die Auswirkungen durch Transportstress auf die Tiere vermieden. Das habe auch positive Auswirkungen auf die Fleischqualität.

Die Förderung von Zweitnutzungsrassen verhindere wiederum unnötiges Töten von Küken. Und mobile Stallhaltungssyteme für Geflügel würden Chancen für mehr Tierwohl, Nachhaltigkeit, Vermarktung und die gesellschaftliche Akzeptanz bieten. Der Projektzeitraum läuft von 2022 bis 2024 und wird mit 1.953.500 € aus dem Zukunftsinvestitionsfonds des Landes Brandenburg gefördert.

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.