Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Brandenburg hilft bei Umstellung auf Haltung von Hennen mit heilen Schnäbeln

Brandenburgs Landesregierung will die märkischen Hennenhalter bei der Umstellung zur Haltung von Legehennen mit nicht behandelten Schnäbeln unterstützen.

Lesezeit: 2 Minuten

Brandenburgs Landesregierung will die märkischen Hennenhalter bei der Umstellung zur Haltung von Legehennen mit nicht behandelten Schnäbeln unterstützen. Wie Staatssekretärin Carolin Schilde vom Potsdamer Landwirtschaftsministerium auf der Mitgliederversammlung des Geflügelwirtschaftsverbandes Brandenburg mitteilte, wird das Land diesen Prozess im Rahmen eines Modell- und Demonstrationsvorhabens begleiten.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Fokus stehe dabei, Lösungen bei auftretendem Federpicken und Kannibalismus zu definieren. Zudem wolle man praxistaugliche und aussagefähige Tierschutzindikatoren finden und die gewonnenen Erkenntnisse in Seminaren, Workshops und Vortragsveranstaltungen weitergeben.


Geplant ist dabei laut Schilde eine enge Kooperation mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (BLL) und eine Mitwirkung am Projekt „Bundeseinheitliche Bewertung eines Verzichtes des Schnabelkupierens bei Legehennen“ der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).


Der Staatssekretärin zufolge ist die Legehennenhaltung in Brandenburg im vergangenen Jahr moderat gewachsen. So habe sich die Zahl der Legehennenplätze zum Stichtag 30. November 2015 landesweit auf insgesamt etwa 4 Millionen belaufen, womit diese um knapp 2 % höher ausgefallen sei als ein Jahr zuvor. Dabei seien 82 % der Tiere am Boden, 6 % in Freilandhaltung, 1 % in Kleingruppen und 11 % nach ökologischen Grundsätzen gehalten worden, berichtete Schilde.


Nach ihren Angaben ist zudem der Anteil der Freiland- und Biohaltung erneut größer geworden. Die gesamte Eiererzeugung habe 2015 bei einer durchschnittlichen Legeleistung von 292 Eier je Henne 872 Millionen Stück erreicht. Bezogen auf die Region Berlin-Brandenburg und einem geschätzten mittleren Pro-Kopf-Verbrauch von 221 Eiern liege der Selbstversorgungsgrad hier allerdings nur bei 67 %.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.