Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Bundesjägertag: Wahlen, Wolf und Munition

Über 350 Jäger kamen am vergangenen Donnerstag und Freitag nach Dresden zum Bundesjägertag 2015. Einstimmig bestätigten die Delegierten Hartwig Fischer im Amt des DJV-Präsidenten. In ihren Ehrenämtern wurden ebenfalls einstimmig bestätigt. Weitere Themen waren der Wolf, die Waffenlagerung sowie die Munitionsfrage.

Lesezeit: 2 Minuten

Über 350 Jäger kamen am vergangenen Donnerstag und Freitag nach Dresden zum Bundesjägertag 2015.  Einstimmig bestätigten die Delegierten Hartwig Fischer im Amt des DJV-Präsidenten.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In ihren Ehrenämtern wurden ebenfalls einstimmig bestätigt: Als Schatzmeister Kurt Alexander Michael (Präsident LJV Rheinland-Pfalz) und als DJV-Vizepräsidenten Dr. Wolfgang Bethe (Präsident LJV Brandenburg), Dr. Volker Böhning (Präsident LJV Mecklenburg-Vorpommern) sowie Dr. Hermann Hallermann (Vizepräsident LJV Nordrhein-Westfalen).


Sorgen vor dem Wolf ernst nehmen


Besondere mediale Aufmerksamkeit kam der Verabschiedung der neuen Wolfsposition zu. Darin fordert der DJV die Verantwortlichen von Bund und Ländern auf, sich schon jetzt damit auseinanderzusetzen, wie die zunehmende Wolfspopulation künftig auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann.


„Wenn wir die Sorgen der betroffenen Menschen nicht ernst nehmen, schwindet die Akzeptanz für den Wolf rapide, wie bereits jetzt regional zu beobachten ist“, betonte Dr. Gert Dittrich, DJV-Präsidiumsmitglied.

 

Der DJV plädiert zudem für eine verstärkte, sachorientierte Öffentlichkeitsarbeit: Die Bevölkerung muss künftig aktuelle, sachliche Informationen und Hilfestellungen zum Umgang mit dem Wolf erhalten. Hierfür ist laut Verband eine bundesweite Koordinierungsstelle notwendig, die das Know-how der Jäger einbezieht. Dies gilt insbesondere für verhaltensauffällige Wölfe und deren Vergrämung.


„Jäger sind unproblematische Waffenbesitzer“


Am Freitagnachmittag waren Bundesinnenminister Thomas de Mazière und Sachsens Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, zu Besuch auf dem Bundesjägertag. De Mazière dankte den Jägern für das ethische Jagen und das nachhaltige Handeln in Ihren Revieren. Er betonte, dass Jäger als unauffällige und unproblematische Waffenbesitzer gelten würden.


In Bezug auf Waffenschränke kündigte der Minister „Anpassungen an den Stand der Technik“ an. Damit verwies er auf biometrisch gesicherte Waffenschränke als Alternative zu herkömmlichen Schließanlagen. Diese würden unter Berücksichtigung des Bestandsschutzes für aktuelle Systeme ins Waffengesetz kommen. Weiterhin kündigte der Minister an, erneut eine Amnestieregelung für Besitzer illegaler Waffen einzuführen.


Staatsminister Thomas Schmidt erklärte zum Thema Jagdmunition, dass bei Büchsenmunition nach aktuellem Stand der Technik die Tötungswirkung maximiert und der Bleieintrag minimiert werden müsse. Weiterhin unterstütze die Sächsische Staatsregierung beim Schießnachweis einen Übungsnachweis ohne Leistungsnachweis. Damit teilt der Minister die Position des DJV.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.