Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Erzeugung in Deutschland

DBV: Ampel soll Mindestlohn-Erhöhung verschieben

Der Bauernverband fordert eine Verschiebung der von der Ampel Bundesregierung geplanten Mindestlohn Erhöhung. Andernfalls drohe eine Abwanderung der Obst-und Gemüseerzeugung ins Ausland.

Lesezeit: 2 Minuten

In der Wirtschaft wächst der Widerstand gegen die von der künftigen Ampel Regierung geplante Anhebung des Mindestlohns von derzeit 9,60 € auf 12 €. Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) äußert seine Kritik an der Maßnahme. Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied verlangte in der Bildzeitung stattdessen eine stufenweise, moderate Anhebung des Mindestlohns.

„Mit einem Zwölf-Euro-Mindestlohn können wir im europäischen Wettbewerb nicht bestehen“, sagte Rukwied. Sollte er doch kommen, sei zu befürchten, „dass es bald keine Erdbeeren, Äpfel oder Spargel mehr aus Deutschland gibt“, warnte Rukwied. „Dann werden wir die Erzeugung noch mehr ins Ausland verlagern müssen“, sagte er.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Neben den Bauern drängen auch das Friseurhandwerk, die Gebäudereiniger und der Handel auf eine Verschiebung der Mindestlohn-Erhöhung auf mindestens Anfang 2023. Die Wirtschaft argumentiert dabei auch mit der Angst vor einem massiven Konjunkturabsturz wegen der andauernden Corona-Pandemie.

In ihrem Koalitionsvertrag haben die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP die Mindestlohn-Erhöhung angekündigt. „Wir werden den gesetzlichen Mindestlohn in einer einmaligen Anpassung auf zwölf Euro pro Stunde erhöhen. Im Anschluss daran wird die unabhängige Mindestlohnkommission über die etwaigen weiteren Erhöhungsschritte befinden“, heißt es darin.

Auch die EU arbeitet an verbindlicheren EU-weiten Regeln für Mindestlöhne. Dort hatte vergangene Woche das EU-Parlament den Startschuss für die Verhandlungen über den Richtlinienvorschlag der Kommission zur „Verbesserung der Angemessenheit der Mindestlöhne“ mit der EU-Kommission und dem Rat gegeben. Das Parlament will danach für „angemessene und gerechte“ Mindestlöhne eintreten, die in jedem Mitgliedsland den betreffenden Arbeitnehmern einen „menschenwürdigen“ Lebensstandard ermöglichen. Darüber hinaus fordern die Europaparlamentarier ein Verbot, Tarifverhandlungen oder Tarifverträge zu untergraben.

Mehr zu dem Thema

20

Bereits 20 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.