Ein Bauer für Putin: Stefan Dürr und sein russisches Imperium

Putin persönlich hat ihm vor zwei Jahren die russische Staatsbürgerschaftsurkunde überreicht. Da galt der Deutsche Stefan Dürr schon als einer der wichtigsten Agrar-Unternehmer Russlands. Die Arte-Reportage "Re:" trifft einen Mann, der davon schwärmt, wie sehr er sich in Russland entfalten konnte...

Putin persönlich hat ihm vor zwei Jahren die russische Staatsbürgerschaftsurkunde überreicht. Da galt der Deutsche Stefan Dürr schon als einer der wichtigsten Agrar-Unternehmer Russlands. Die Arte-Reportage "Re:" trifft einen Mann, der davon schwärmt, wie sehr er sich in Russland entfalten konnte, Flächen kaufen, als Unternehmer wachsen und, auch das: Politik machen.

Dürr produziert an sechs Standorten bis weit nach Sibirien hinein Milch und Getreide, Saatgut und Fleisch, und verkauft landwirtschaftliche Maschinen. Er gehört mit mehr als 100.000 Tonnen Milch pro Jahr zu den vier größten Milchproduzenten Russlands, mindestens 200.000 Hektar Land, 60.000 Kühe und 4.000 Mitarbeiter gehören zu seinem Unternehmen.

Russland will unabhängig von europäischen Importen werden, und Dürrs Milchimperium profitiert genau davon. Denn die staatlichen Subventionen, die Russland in den Aufbau der Landwirtschaft steckt, kommen auch Dürr zu Gute. Er hat Putin auch zu Gegensanktionen gegenüber der EU geraten.

Wo Dürr auch auftaucht, ob in Moskau bei der Landwirtschaftsmesse Agrofarm oder in den regionalen Ministerien von Kaluga und Woronesch, man hört ihm zu, man baut auf ihn.

Zum Video in der Arte-Mediathek...

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen