Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

EUROPA/Marktordnung

EU-Agrarpolitiker wollen Preisvolatilität auffangen

Die europäischen Landwirte sollen mit der GAP 2020 stärker vor Preisschwankungen am Markt geschützt werden. Neu aufgenommen in die Marktordnung im Rahmen der GAP sollen erstmals auch Schweinefleisch und Geflügelerzeugnisse. Dafür stimmte der Agrarausschuss des EU-Parlaments zu Beginn der Woche.

Lesezeit: 2 Minuten

Der EU-Marktordnung nach 2020 soll die Landwirte künftig noch stärker vor Preisschwankungen schützen und dafür ein stärkeres Sicherheitsnetz aufspannen. Dafür sprach sich der EU-Agrarausschuss im Europäischen Parlament (EP) am Montag aus und stimmte dem Bericht des französischen sozialistischen EU-Abgeordneten Eric Andrieu zu.

Künftig soll die Gemeinsame Marktordnung (GMO) nicht nur für Getreide, Zucker, Butter, Magermilchpulver und Rindfleisch gelten, sondern auch für Schweinefleisch und Geflügelerzeugnisse. Diese Produkte sollen zusätzlich als interventionsfähige Waren eingestuft werden, bei denen Marktungleichgewichte mit GAP-Mitteln gefördert werden können.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auch Anreize zur Verminderung des Produktionsangebots wollen die EU-Agrarpolitiker künftig ausweiten. Die EU-Kommission hat dies in ihrem Vorschlag allerdings auf den EU-Milchmarkt beschränkt. Nach den Wünschen der EU-Agrarpolitiker soll dies zukünftig für alle Erzeugnisse im Fall von Marktverwerfungen möglich gemacht werden.

Der EP-Landwirtschaftsausschuss sieht bei einer Überschussproduktion erstmals auch Sanktionen vor. Sollten die Anreize nicht zu einem Abbau der Überschüsse führen, sollen die Landwirte auch mit Sanktionen belegt werden.

"Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Instrumente reichen hier bei Weitem nicht aus und müssen nachgeschärft werden", sagte der französische Berichterstatter Eric Andrieu vor der Presse.

Copa Cogeca begrüßt größere Markttransparenz

Der EU-Bauernverband und die Interessenvertretung für die europäischen Genossenschaftsbetriebe (Copa und Cogeca) begrüßte am Dienstag in Brüssel die Richtungsentscheidung für die künftige GMO.

„Obwohl wir angesichts der potenziellen Auswirkungen einiger der vorgeschlagenen Maßnahmen skeptisch sind, sehen wir viele positive Elemente wie die Forderung nach größerer Markttransparenz, oder die Vereinfachung einiger Regeln“, erklärte Copa Cogeca-Generalsekretär Pekka Pesonen.

Inwieweit die Entscheidung des Agrarausschusses tatsächlich Realität wird, muss das neue EU-Parlament nach dem 26. Mai entscheiden. Die gesamte GAP-Reform ist derzeit offen, weil ein ordentliches Votum des Plenums in dieser Legislaturperiode nicht mehr zustande kommt.

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.