Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

FAKT-Programm: Brüssel hat die Degression gefordert

Die für Baden-Württemberg bei einigen Agrar-Umweltmaßnahmen im FAKT-Programm geltende Größendegression geht auf Forderungen der EU-Kommission zurück. Darauf hat das Stuttgarter Landwirtschaftsministerium gegenüber top agrar nocheinmal ausdrücklich hingewiesen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die für Baden-Württemberg bei einigen Agrar-Umweltmaßnahmen im FAKT-Programm geltende Größendegression geht auf Forderungen der EU-Kommission zurück. Darauf hat das Stuttgarter Landwirtschaftsministerium gegenüber top agrar nocheinmal ausdrücklich hingewiesen. Darüber habe das Ministerium im laufenden Genehmigungsverfahren zu FAKT auch "immer zeitnah" und "breit" informiert, so ein Sprecher des Ministeriums. Ähnliche Regelungen gebe es in Österreich und Bayern auch.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das sehen Bauern und Berater vor Ort durchaus anders. Sie fühlen sich nicht ausreichend informiert. Betroffen von den Kürzungen sind vor allem Betriebe ab 100 ha. Sie müssen mit kürzeren Fördersätzen als ursprünglich gedacht auskommen. Von 100 bis 200 ha wird der Fördersatz auf 80 % gekürzt, darüber hinaus auf 60 %. Diese Degression gilt für die Maßnahmen:


  • fünfgliedrige Fruchtfolge (A1),
  • Heumilch bzw. Silageverzicht im gesamten Betrieb (A2),
  • Extensive Bewirtschaftung des Dauergrünlands mit Viehbesatz bis 1,4 RGV/ha Hauptfutterfläche (B1.1),
  • Extensive Bewirtschaftung bestimmter Dauergrünlandflächen ohne Stickstoffdüngung in Betrieben ab 0,3 RGV/ha DGL (B1.2),


Verzicht auf chemisch-synthetische Produktionsmittel (D1),


  • Einführung ökologischer Landbau (D2.1),
  • Beibehaltung ökologischer Landbau (D2.2),
  • Herbstbegrünung im Acker- und Gartenbau (E1.1),
  • Begrünungsmischungen im Acker- und Gartenbau (E1.2),
  • Sommerweideprämie (G1).


Zur Begründung schreibt das Stuttgarter Ministerium in seinem Infodienst im Internet, dass zwar Förderobergrenzen wie in MEKA künftig nicht mehr zulässig seien, eine Degressionsregelung aufgrund der Fixkostendegression mit zunehmender Betriebsgröße aber möglich sei. Damit sollen Mitnahmeeffekte vermieden werden. Außerdem sei somit sichergestellt, dass alle Flächen, auf denen eine Leistung erbracht werde, eine Prämie erhalten. Die Sonderregelung für Kooperationen, die es in MEKA gab, entfalle.

 

.

 



 

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.